Teilen Teilen Kommentare Drucken
Büroschließung

Urlaubsplattform Booking.com soll knapp 350 Stellen in Berlin streichen

Veröffentlicht: 29.11.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 29.11.2018 | Gelesen: 927 mal
App von Booking.com auf einem Smartphone

Wie es scheint, will die Online-Buchungsplattform Booking.com in Berlin größere Umstrukturierungen vornehmen. Glaubt man aktuellen Medienberichten, solle eines der beiden Berliner Büros geschlossen und dabei auch Hunderte Stellen gekürzt werden. Aktuell seien in der Hauptstadt etwas mehr als 800 Angestellte verortet, von denen jedoch knapp die Hälfte – etwa 345 – gestrichen werden sollen.

Booking.com habe die Büroschließung bestätigt

Nach Berichten von Gründerszene habe sich die Gewerkschaft Verdi bereits zu den Stellenstreichungen geäußert, wobei von einem geplanten Abbau die Rede gewesen sei. „Die Gewerkschaft kritisiert die Absicht von Booking.com ‚scharf‘. Trotz einer Umsatzsteigerung von 30 Prozent halte das Unternehmen an seiner Entscheidung fest“, schreibt das Portal. Im Rahmen des Umbaus sei geplant, befristete Verträge nicht zu verlängern.

„Es ist wahr, dass wir eines unserer Büros schließen“, wird Gillian Tans, Chefin von Booking.com, zitiert. Ziel sei es, den hauseigenen Kundenservice in einem einzigen Büro zu bündeln. Ein Unternehmenssprecher habe später ergänzt, dass Booking.com „unbedingt in Deutschland aktiv bleiben“ wolle und deshalb auch weiterhin investieren werde.

Konflikte zwischen Betriebsrat und Management auch vor Gericht

Wie Gründerszene und die niederländische Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad gemeinsam herausgefunden haben wollen, kam es vor der Entscheidung zur Umstrukturierung zu Konflikten zwischen dem Management von Booking.com und dem Betriebsrat: Dabei soll es um die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter, konkret etwa auch die Arbeitszeiten, gegangen sein. Bis vor Gericht sollen es diese Uneinigkeiten geschafft haben, wie auch das Berliner Arbeitsgericht bestätigte, ohne dabei allerdings nähere Details preiszugeben.

Ein weiterer Konfliktpunkt sei auch gewesen, dass Firmen auf dem hiesigen Markt die Pflicht wahrnehmen müssen, den Betriebsrat über einen Personalabbau zu informieren. Laut Gründerszene soll sich Booking.com allerdings geweigert haben, relevante Informationen an Verdi weiterzugeben.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren