Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Münchner Flughafen startet Same Day Delivery Service

Veröffentlicht: 30.11.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 30.11.2018 | Gelesen: 1088 mal
Schriftzug Duty Free

Der Flughafen München hat jetzt einen europaweit einzigartigen Service gestartet: Ab sofort können sich Kunden ihre erstandenen Waren aus den Termials direkt und noch am gleichen Tag nach Hause liefern lassen. Der Same Day Delivery Service umfasst rund 40 Eurotrade-Geschäfte aus dem nicht-öffentlichen Bereich in den Terminals eins und zwei. Einkäufe bis 12 Uhr können am gleichen Tag oder an einem Wunschtermin in den folgenden fünf Tagen an eine Adresse im Müncher Stadtgebiet geliefert werden.

„Mit dem erweiterten Serviceangebot bringen wir Reisen und Shoppen noch näher zusammen und bieten unseren Münchner Passagieren ein noch attraktiveres Einkaufserlebnis“, heißt es von Philipp Ahrens, Leiter Centermanagement (CAC) am Flughafen München. Unabhängig von der Paktgröße werden zusätzliche Versandgebühren von 9,95 Euro fällig, ab einem Einkaufswert von 200 bzw. 500 Euro entfallen diese, wie auf der entsprechenden Website zu lesen ist. Bei der Zustellung kooperiert der Flughafen München mit dem externen Dienstleister Tiramizoo.

Black Friday beschert Händlern 156 Prozent mehr Bestellungen

Der diesjährige Black Friday ließ laut einer Untersuchung der Analytics-Plattform Webtrekk bei europäischen Online-Händlern ordentlich die Kassen klingeln. So nahmen die Bestellungen im Vergleich zu einem herkömmlichen Freitag um stolze 156 Prozent zu, die Visits stiegen um zehn Prozent an. Auch zeigten sich die Kunden in diesem Jahr deutlich shoppingfreudiger als noch 2017. Im Jahresvergleich nahmen die Visits um drei Prozent und die Anzahl der Bestellungen sogar um acht Prozent zu. Die meisten Einkäufe wurden laut Webtrekk in den Abendstunden zwischen 21:00 und 22:00 Uhr getätigt. 

Paydirekt künftig bei der Deutschen Bahn verfügbar

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen: Dass Paydirekt wohl nicht so bald den Branchenprimus PayPal einholen wird, steht außer Frage. Der Paymentanbieter konnte nun allerdings die Deutsche Bahn als großen Kooperationspartner gewinnen. Auf der Website und in der App können Kunden ab Dezember 2018 Fahrkarten, Streckenzeitkarten und Reservierungen mit Paydirekt bezahlen. „Wir wissen um die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Kunden und ihre steigende Sensibilität beim Thema Sicherheit und Datenschutz. Mit paydirekt können Kunden ihre Tickets im gewohnten Umfeld ihrer Bank oder Sparkasse bezahlen“, wird Mathias Hüske, Geschäftsführer Digital Business DB Vertrieb GmbH, in der Pressemeldung zitiert.

Kaufhof-Chef Roland Neuwald: Posten fällt Fusion zum Opfer

Vor wenigen Wochen gab das Kartellamt der Fusion der beiden Warenhauketten Galeria Kaufhof und Karstadt grünes Licht. Dieser Zusammenschluss soll wohl Kaufhaus-Chef Roland Neuwald das Amt kosten. Wie die WirtschaftsWoche von internen Quellen aus dem Unternehmen erfahren haben will, werde Wieland nach der Fusion Kaufhof verlassen. Auch die beiden Geschäftsführer Edo Beukema und Klaus Hellmich sollen wohl gehen. Neuwald werde noch die Übergangsphase des Zusammenschlusses sowie die erste Phase der Fusion begleiten. Kaufhof wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren