Teilen Teilen Kommentare Drucken
Mobile Payment

Discounter-Kette Netto führt PayPal als Zahlungsmittel ein

Veröffentlicht: 04.12.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 04.12.2018 | Gelesen: 1103 mal
Bild einer Netto-Filiale

Netto scheint sich weiter modernisieren zu wollen und hat daher eine Neuerung am Start: Die Discounter-Kette will in Sachen Payment aufrüsten und ihren Kunden künftig auch die Bezahlung der stationären Einkäufe mit dem Online-Zahlungsdienst PayPal erlauben. Die PayPal-Zahlung sei ab sofort in allen Netto-Filialen möglich – also in rund 4.200 Läden vor Ort.

Wie funktioniert die PayPal-Zahlung bei Netto?

Um bei Netto mit PayPal zahlen zu können, benötigen die Kunden zu aller erst die Netto-App, die das Unternehmen kostenfrei zur Verfügung stellt. In der App müssen sie ihr persönliches Kundenkonto hinterlegen und dieses dann wiederum mit einem bestehenden PayPal-Konto verbinden oder auch ein neues PayPal-Konto anmelden.

„Mit PayPal als Bezahlmethode erweitert Netto Marken-Discount erneut die Mobile Payment-Funktionalität seiner mehrfach ausgezeichneten App und setzt im Lebensmitteleinzelhandel in diesem Bereich einen neuen Standard“, schreibt das Unternehmen in der entsprechenden Pressemeldung. Bisher konnten Kunden eine mobile Zahlung mithilfe der Netto-App via Lastschriftverfahren (Paymorrow) oder auch über die AppleWatch tätigen.

App-Nutzung soll Netto-Kunden viele Vorteile bringen

Als Vorteile der Netto-App und der Bezahlung via PayPal nennt Netto, dass Kunden nach dem Einkauf ihre Rechnungen in der App bequem verwalten und darüber hinaus auch Zahlungen im PayPal-Konto prüfen können. Neben der Teilnahme am bestehenden mobilen Bonusprogramm können über die App zudem auch verfügbare Gutscheine und Coupons eingelöst werden.

„Das bargeldlose Bezahlen mit der Netto-App bietet unseren Kunden hohe Flexibilität und schnelle Abläufe beim Einkauf. Wir sind stolz, als erster Lebensmitteleinzelhändler Deutschlands das mobile Bezahlen für Millionen von Kunden noch leichter und vor allem sicherer anzubieten“, ergänzt Stefanie Adler aus der Netto Unternehmenskommunikation.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Kommentare  

#1 Maci 06.12.2018, 15:04 Uhr
Das geht? Ich dachte Abholung/VorOrt Kauf in Verbindung PayPal geht nicht ...

Bei netto kaufen und dann Fall wegen nicht erhaltenem Artikel öffnen?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren