Teilen Teilen Kommentare Drucken

Gastartikel: E-Payment – Die verschiedenen Bezahlmethoden im Internet

Veröffentlicht: 06.11.2018 | Autor: Gastautor | Letzte Aktualisierung: 06.11.2018 | Gelesen: 975 mal

Um potenziellen Kunden ein möglichst angenehmes Einkaufserlebnis zu bieten, empfiehlt es sich für Online-Händler, möglichst viele Zahlungsarten in ihren Shop zu integrieren. Welche das sind, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Frau mit Kreditkarte am Laptop
© Roman Dementyev – Shutterstock.com 

Welche Bezahlmethoden bevorzugen potenzielle Kunden?

Beim Abschluss eines Kaufs im Internet wählen Kunden bevorzugt PayPal oder Rechnungskauf als Zahlungsart. Insbesondere im Mode-Segment präferieren es Kunden, die entsprechenden Artikel in Ruhe zuhause anzuprobieren, ehe sie eine endgültige Entscheidung treffen. Die nicht passenden Produkte werden daraufhin zurückgeschickt, der Rechnungspreis wird um den entsprechenden Betrag reduziert und erst danach vom Käufer beglichen. Was für Kunden besonders komfortabel ist, birgt für Online-Händler Risiken. Die Ware wird ohne vorausgehende Bezahlung vom Verkäufer verschickt: Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Kunden müssen Mahngebühren erhoben und unter Umständen sogar ein Anwalt eingesetzt werden. Dies ist sowohl mit einem großen Zeitaufwand als auch mit hohen Kosten verbunden. Davon abgesehen ist die Anzahl an Betrugsversuchen beim Rechnungskauf um einiges höher als bei anderen Zahlungsarten. Um das Risiko möglichst gering zu halten, können Händler jedoch auch auf externe Zahlungsdienstleister wie Klarna zurückgreifen, welche den kompletten Kundenzahlungsprozess übernehmen. Alternativ kann der Rechnungskauf ausschließlich Stammkunden vorbehalten sein: In diesem Fall sollten neue Kunden jedoch konkret darauf hingewiesen werden, dass die Zahlungsoption zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar ist.

PayPal wird von Online-Käufern aufgrund der einfachen Zahlungsabwicklung häufig genutzt: Nach dem Anlegen eines Benutzerkontos muss für die Bezahlung ausschließlich die E-Mail-Adresse und das festgelegte Passwort eingegeben werden. Vorteil an PayPal ist außerdem, dass Währungsgrenzen überwunden werden. Online-Händler profitieren in erster Linie vom hohen Kundenstamm der Plattform sowie von der einfachen Implementierung in den Onlineshop. Nachteil für Verkäufer sind die Gebühren, die bei jeder Bezahlung über PayPal fällig werden: Die Höhe dieser richtet sich nach dem Umsatz des jeweiligen Unternehmens.

Neben PayPal und Rechnungskauf stehen auch weitere Zahlungsmöglichkeiten zur Auswahl, die im Folgenden inklusive ihrer Vor- und Nachteile aufgelistet sind:

  • SEPA-Lastschriftverfahren: Auch diese Zahlungsart wird von Kunden gerne genutzt, da lediglich die IBAN, bisweilen auch die BIC, angegeben werden muss. Der fällige Betrag wird daraufhin vom Konto abgezogen. Für Online-Händler besteht dabei die Gefahr, dass das Bankkonto des Kunden nicht ausreichend gedeckt ist, sodass die Lastschrift zurückgebucht wird. Auch bei fehlerhaften Buchungen ist die Korrektur verhältnismäßig umständlich.
  • Zahlung per Vorkasse: Bei dieser Zahlmöglichkeit trägt der Kunde das volle Transaktionsrisiko. Der Rechnungspreis muss zuerst beglichen werden, ehe die Ware vom Händler verschickt wird. Was für Online-Händler grundsätzlich die sicherste Zahlungsart für das eigene Geschäft ist, führt jedoch nicht selten zu Kaufabbrüchen. Insbesondere wenn der Kunde dem Onlineshop noch kein ausreichend großes Vertrauen entgegenbringt, entscheidet er sich eventuell noch kurz vor Kaufabschluss um.
  • Sofortüberweisung: Für Käufer ist die Zahlung per Sofortüberweisung sehr bequem. Die Kontodaten sowie die PIN und TAN genügen, um die Transaktion auszuführen. Nichtsdestotrotz müssen diese Daten einer bankfremden Plattform weitergegeben werden, wozu nicht alle potenziellen Käufer bereit sind. Dementsprechend führt auch diese Zahlungsart häufig zu Kaufabbrüchen.
  • Zahlung per Kreditkarte: Diese Bezahlmethode ist für Kunden aus aller Welt interessant, da Kreditkarten auch bei Onlineshops im Ausland eingesetzt werden können. Für Online-Händler fallen durch die Integration der Bezahlmethode zwar Kosten an, diese sind jedoch als verhältnismäßig gering einzustufen.

Der gelungene Mix aus verschiedenen Zahlungsmethoden führt zum Erfolg

Festzuhalten bleibt, dass jede Zahlungsmethode mit bestimmten Vor- und Nachteilen für sowohl Käufer als auch Verkäufer verbunden ist. Online-Händler sollten sich um einen Pool aus Bezahlmethoden bemühen, der einen gelungenen Mix aus Risiken und Sicherheiten bietet. Grund dafür: Zahlungsarten, die mit finanziellen Gefahren für Verkäufer verbunden sind, sind für Käufer in der Regel sehr sicher, weswegen sie verstärkt Transaktionen in dem jeweiligen Onlineshop abschließen dürften. Nichtsdestotrotz müssen sich Online-Händler selbstverständlich ebenso darum bemühen, das eigene Risiko möglichst gering zu halten. Dies bedarf umfassender Analysen, was die Möglichkeiten einer Deckelung der Beträge durch Zahlungsausfälle auf Kundenseite betrifft.

Sybille Schäftner

Über die Autorin

Sybille Schäftner ist Online-Redakteurin bei real.digital: Neben der Texterstellung für eines der größten Onlineshopping-Portale Deutschlands betreut sie auch den firmeneigenen real2business Blog, auf dem die aktuellen Entwicklungen im Onlinehandel im Fokus stehen.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren