Teilen Teilen Kommentare Drucken

StartUp Newsflash

Veröffentlicht: 19.10.2012 | Autor: Stefan Bechstein | Letzte Aktualisierung: 19.10.2012 | Gelesen: 2817 mal
StartUp Newsflash

Torch Partners kommt in die deutsche StartUp-Hauptstadt Berlin. Die 2003 gegründete Investmentbank hat sich auf den Technologiebereich spezialisiert und bringt zusammen, was zusammengehört. StartUps gehören ebenso zum Kundenstamm wie Marktführer und Investoren. Das deutsche Büro wird von Jens Munk geleitet. Er selbst bringt 25 Jahre Erfahrung im Technologiebereich mit.

Klarer Fokus

In Deutschland hat Torch Partners bereits durch die Transaktion von 360T aus Frankfurt im Juni 2012 auf sich aufmerksam gemacht. Justeat, europäischer Marktführer und britisches Pendant zu den deutschen Lieferdienstplattformen konnte in Zusammenarbeit mit Torch Partners darüber hinaus eine der größten Finanzierungsrunden des Jahres in Europa realisieren. Vom Standort Deutschland erwartet sich das Unternehmen mit Sitz in London einiges: "Torch Partners hat einen klaren Fokus: Wir bringen Ideen und Unternehmen mit dem Kapital zusammen, das für Wachstum und Wohlstand nötig ist. Und von dem weiteren Wachstum des deutschen Technologiesektors sind wir überzeugt", so Jens Munk.

Wer als Entrepreneur bei Torch Partners nicht ankommt, der kann es zukünftig auch noch einmal bei der Axel Springer AG versuchen. Sie hat das Media Entrepreneurs Programm ins Leben gerufen. Innerhalb eines Jahres lernen die Teilnehmer des Programms verschiedene Abteilungen des Medienkonzerns kennen und präsentieren am Ende dem Vorstand ihre Geschäftsidee. Eine Informationsseite mit Bewerbungsmöglichkeit findet man hier.

Mehr als 20 Millionen für Netbiscuits

Einen Schritt weiter sind da schon die Damen und Herren von Netbiscuits. Für das Unternehmen aus Kaiserslautern gab es etwas mehr als 20 Millionen Euro von dem US-amerikanischen Investor Stripes Group und dem Altinvestor T-Venture. Netbiscuits entwickelt, vertreibt und vermarktet plattformübergreifende, mobile Websites und Apps. Das frische Kapital soll nun in die Weiterentwicklung der Cloud Plattform fließen.

Men in Black kennt jeder, aber wer kennt Wine in Black? Es handelt sich dabei um ein deutsches StartUp, das 2011 gegründet wurde und mittlerweile von Stephan Linden und Christian Hoya geleitet wird. Wine in Black ist ein Wein-Shoppingclub mit Sitz in Berlin und hat es in den StartUp Newsflash geschafft, weil es sich mal kurzerhand mit einem Konkurrenten zusammengetan hat. Und zwar mit Lot18. Wine in Black wird das Management des französischen Ablegers übernehmen.

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren