Teilen Teilen Kommentare Drucken

Studie: Gutscheine entscheidend für die Shop-Auswahl

Veröffentlicht: 25.06.2015 | Autor: Julia Ptock | Letzte Aktualisierung: 25.06.2015 | Gelesen: 4726 mal

Gutscheine und Coupons erfreuen sich bei Kunden großer Beliebtheit. Klar – schließlich versucht jeder Geld zu sparen. Wie die Gutscheinstudie 2015 von Deals.com jetzt herausfand, nutzen die Hälfte der Online-Shopper Gutschein-Webseiten. Ein für Händler interessantes Ergebnis: Couponing generiert Neukunden und fördert Absätze.

Smartphone in Hosentasche mit Coupon - QR-Code

(Bildquelle Coupon: Aleksandra Gigowska via Shutterstock)

Best-Deal-Mentalität in Deutschland sehr ausgeprägt

Die aktuelle Gutscheinstudie 2015 von Deals.com hat die Beliebtheit von Online-Rabatten und Online-Gutscheinen untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass mittlerweile mehr als die Hälfte der deutschen Online-Shopper (63 Prozent) beim Einkauf im Netz inzwischen grundsätzlich nach Gutscheincodes und anderen Sparmöglichkeiten suchen – bei Frauen sind es sogar 68 Prozent. Die erste Anlaufstation sind dabei Gutschein-Webseiten. Fast die Hälfte aller Online-Shopper (47 Prozent) sucht direkt auf solchen Websites nach Gutscheinen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg von 8 Prozent (2014: 39 Prozent). Und weitere 34 Prozent könnten sich vorstellen, Gutscheincodes in Zukunft zu nutzen.

„Unsere Studienergebnisse belegen, dass sich bewusstes Einkaufen mit Best-Deal-Mentalität in den Köpfen der deutschen Verbraucher als fester Bestandteil des Online-Shoppings etabliert hat“, sagt Karina Spronk, Leiterin Partner Management bei deals.com. „Zwei Drittel der unter 40-Jährigen suchen beim Online-Shopping inzwischen grundsätzlich nach kostenlosen Gutscheincodes und anderen Sparmöglichkeiten – fast die Hälfte von ihnen hat schon einmal einen Kauf abgebrochen, weil sie keinen passenden Gutschein oder Rabatt finden konnte.“

Gutscheine beeinflussen die Wahl des Online-Shops

Wie hoch die Relevanz von Gutscheinen im Kaufprozess ist, macht das Ergebnis der Frage, wann Kunden nach Gutscheinen suchen, deutlich. Das Erstaunliche: Oft wissen Kunden noch nicht einmal, was sie genau kaufen möchte. 88 Prozent der befragten User lässt sich demnach von Gutscheinen zum Kauf verführen, beziehungsweise suchen während des Kaufprozesses nach Angeboten und entscheiden sich dann für den günstigsten Anbieter. Nur 12 Prozent suchen noch nach der Entscheidung für einen Anbieter nach Möglichkeiten, den Preis zu drücken. Übrigens: Am meisten werden Gutscheine in den Bereichen „Mode & Kleidung“, „Schuhe/Mode-Accessoires“ und „Elektronik/Unterhaltungstechnik“ genutzt.

 

Gutscheincodes im Kaufprozess - Gutscheinstudie 2015 Deals.com
© Deals.com | Gutscheinstudie 2015

Auch wenn die Kunden darauf aus sind mit Gutscheinen Geld zu sparen, zeigt die Studie, dass 70 Prozent der Online-Shopper auch gern mal mehr Ware in den Warenkorb legen, um den Mindestbestellwert eines Gutscheins zu erreichen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung von 24 Prozent. Neben der Erhöhung der Warenkörbe sind Gutscheine auch sehr gut zur Kundenneugewinnung geeignet. So gaben 73 Prozent der Befragten (in diesem Fall Nutzer von Gutscheincode-Webseiten) an, dass sie aufgrund eines Gutscheins oder Rabatts in einem neuen Shop oder bei einer neuen Marke einkaufen würden. Bei Online-Shoppern allgemein sind es ganze 65 Prozent und damit jeder Dritte.

 

Gutscheine – Kundenbindung und Neukundengewinnung - Gutscheinstudie 2015 Deals.com
© Deals.com | Gutscheinstudie 2015

Beliebteste Sparvarianten: Preisnachlässe und kostenloser Versand

Auf die Frage hin, welche Sparvarianten die beliebtesten sind, sind sich die Nutzer einig. An erster Stelle stehen die klassischen Preisnachlässe in Euro. 74 Prozent finden solche Gutscheine besonders attraktiv. Direkt dahinter – mit 70 Prozent – befindet sich der kostenlose Versand. Weit weniger attraktiv finden Nutzer von Gutschein-Webseiten Preisnachlässe in Prozent (52 Prozent) oder reduzierte Angebotspreise (55 Prozent).

 

Gutscheine – beliebteste Angebotsarten - Gutscheinstudie 2015 Deals.com
© Deals.com | Gutscheinstudie 2015

Für die Gutscheinstudie 2015 wurden 1.020 deutschsprachige Internet-Nutzer im Alter von 18 bis 64 Jahren befragt. Die Stichprobe ist repräsentativ in Bezug auf Alter, Geschlecht und Region. Durchgeführt wurde die Onlinebefragung im Ipsos Interactive Panel. Die Gutscheinstudie von Deals.com wurde mittlerweile das vierte Jahr in Folge durchgeführt. Die genauen Ergebnisse der Studie könne sie hier nachlesen.

 

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Kommentare  

#4 Dunkelwelt 26.06.2015, 14:42 Uhr
Gutscheine locken Kunden einmalig in den Shop, einen echten Stammkunden generiert man ohne weitere Gutscheine oder anderweitig fortlaufende Rabatte in diesem Falle nämlich nicht! Wenn ein Geschäftsmodel nur noch auf Kundenakquise und -bindung durch Gutscheine basiert, arbeitet man quasi mit Mondpreisen und das ist meines Wissens nach verboten. Traurig, dass es zu Geiz ist geil Zeiten scheinbar nicht mehr anders funktioniert, irgendwann ist man an einem Punkt angelangt, an dem der höchste Rabatt immernoch nicht reicht und letztendlich kann man alles verschenken. Das ist nicht Sinn und Zweck eines Handelsgeschäft es.
Zitieren
#3 JuliaPtock 26.06.2015, 13:27 Uhr
Hallo Jürgen,
herzlichen Dank für Ihren Kommentar.

Die Studie von Deals.com ist durchaus ernst zu nehmen. Natürlich ist uns bewusst, dass Deals.com ein Gutscheinportal ist, umso weniger ist es jedoch erstaunlich, dass sie Erhebungen zu dem Gebiet vornehmen. Auch andere Unternehmen führen Umfragen zu ihrem Spezialgebiet durch.

Der vor Ihnen beschriebene Fall wurde in der Studie ebenfalls erwähnt. Tatsächlich kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es sowohl das eine als auch das andere vorkommt. Auch ich als Kunde habe schon Gutscheine gesucht, nachdem ich mich für einen Online-Händler entschieden habe. Tatsächlich habe ich aber auch schon Einkäufe abgebrochen, weil ich keinen Gutschein fand bzw. weil ich denn Bestellwert nicht erreichte, um den Gutschein einzulösen. Und auch die Tatsache, dass man zwar weiß, welches Produkt man haben möchte, sich aber beim Händler noch nicht festgelegt hat und die Entscheidung davon abhängig macht, ob man einen Rabatt bekommt oder nicht, kommt durchaus vor.

Es tut mir sehr leid, dass Sie sich über den Artikel geärgert haben. Doch es handelt sich dabei nicht um Werbung, sondern um die Aufarbeitung einer Studie, die aus unserer Sicht interessant ist. Wenn Sie ergänzende/abwe ichende Erhebungen kennen oder andere Themenvorschläg e kennen, sind wir immer daran inetressiert.

Mit besten Grüßen
Julia Ptock
Zitieren
#2 Justana Zabik 26.06.2015, 12:55 Uhr
Gutscheine locken Kunden an wie ein Magnet.
Daher sollte jeder Shopbetreiber ernsthaft über deren Einsatz nachdenken. Wer mehr zu diesem Thema lesen möchte, hier ein Linktipp:
http://www.netzaktiv.de/gutscheinmarketing/

— Justyna Zabik
Chief Customer Happiness Officer :) VersaCommerce.d e
Zitieren
#1 Jürgen 26.06.2015, 08:38 Uhr
Eine "Studie" die von einem Gutscheinportal in Auftrag gegeben wurde...
Das nehmt Ihr doch bitte nicht ernst???
Oder ist das eine bezahlte Anzeige für deals.com (leider nirgends angegeben)?

So siehts in der Wirklichkeit aus:
Der Kunde will eine bestimmte Ware - sieht beim Bezahlvorgang die Gutscheinoption - sucht im Netz nach dem passenden Gutschein - trägt die Nummer ein! Falls er keinen Gutschein findet kauft er trotzdem!

Dieser Artikel hat mich echt geärgert - noch mehr davon und der Händlerbundnews letter landet bei mir im Spamordner!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren