Teilen Teilen Kommentare Drucken

10 Gründe, warum SEO für KMUs schwierig ist

Veröffentlicht: 06.03.2013 | Geschrieben von: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 10.03.2017

Als kleines oder mittelständisches Unternehmen (KMU) hat man es schwer gegen die großen Unternehmen. Das gilt nicht nur für den Verkauf, sondern auch für die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Kreativität ist gefragt und harte Arbeit. Hier die 10 Gründe, warum SEO für KMUs schwierig ist.

Grund 1: Sie haben weniger Geld.

Das ist mit Abstand der wichtigste Grund, warum Suchmaschinenoptimierung für KMUs schwierig ist. Es ist eine abgedroschene Phrase im Marketing, stimmt aber immer noch: Nur wer Geld investiert, kann Geld verdienen. Mit einem großen Budget kann man sich einen Wettbewerbsvorteil erkaufen - auch im SEO. Große Unternehmen können Angestellte abstellen, gut informierte Berater hinzuziehen, massenhaft Content kreieren und großartiges Webdesign einkaufen.

Grund 2: Sie haben weniger Zeit.

Dicht dran am ersten Grund. Zeit ist Geld und wer weniger Geld hat, muss mehr selber machen, hat dafür aber eigentlich keine Zeit. Gutes SEO braucht aber Ihre volle Aufmerksamkeit. Man muss guten Content erzeugen, die Website optimieren, Öffentlichkeitsarbeit betreiben und Links sichern. Das Ergebnis bei KMUs sind leider oft unteroptimierte Seiten mit schlechtem Ranking.

Grund 3: Etwas anderes ist immer wichtiger.

Blogging ist ein perfektes Beispiel. Man startet mit den besten Absichten, will immer aktuell bleiben und seine Leser bei Laune halten. Doch dann schlafen Engagement und Blog häufig ein. Nicht umsonst beschäftigen große Unternehmen eine Social Media Agentur für so etwas.

Grund 4: Man bleibt nicht auf dem aktuellen Stand.

Auch Grund 4 ist ein Ressourcenproblem. Ein SEO-Spezialist lebt und atmet die Suche und hat Zeit, Publikationen und Veränderungen zu verfolgen. Er weiß, wann Google den Algorithmus geändert hat oder andere signifikante Updates ausgibt, die Ranking und Strategie beeinflussen könnten. Er weiß auch, was davon wichtig und was unwichtig ist.

Grund 5: Google mag Marken.

SEOs klagen, dass Google Marken mag. Die Wahrheit ist: Jeder mag Marken. Und so ranken sie einfach höher, weil Google Daten vorliegen hat, die zeigen, dass User öfter auf wiedererkennbare Markenwebsites klicken. Da muss man schon verdammt hart arbeiten, um daran vorbeizukommen. Bei einigen Marken-Keywords ist dieses Unterfangen schlicht hoffnungslos.

Grund 6: Größere Unternehmen sind länger dabei.

Große Unternehmen sind nicht als solche gegründet worden. Sie sind klein gestartet und gewachsen. Daher sind sie allgemein länger dabei. Wenn Sie schon länger dabei sind und ihre Site nur geruht hat, haben Sie Glück und können das ausnutzen. Für neue Webseiten ist es schwierig, dagegen anzutreten. Große Unternehmen haben auch länger SEO gemacht und wissen so, was funktioniert und was nicht.

Grund 7: Ihre Website ist kleiner.

Als KMU ist Ihre Website oft auch nicht so umfangreich. Sie haben weniger Content und weniger Seiten. Das führt dazu, dass Sie potenziell für weniger Keywords optimieren können. Große Seiten bieten für viele Suchanfragen eine Landefläche, so dass sie mehr Traffic erhalten. Man denke nur an die Vielfalt von Amazon.

Grund 8: Sie haben weniger Tools und weniger effektive Software.

Hier macht sich wieder das niedrige Budget bemerkbar. Es gibt großartige Software - man muss sie sich nur leisten können. Ein SEO in einem großen Unternehmen hat Tools zur Verfügung, die ihm viel Arbeit abnehmen können. Sie verfügen somit über eine bessere Analyse, eine bessere Keywordsuche, besseres Reporting, bessere Conversion-Optimierungstools und so weiter.

Grund 9: Sie haben weniger Schlagkraft beim Link-Building.

Große Seiten und Marken mit großer Reputation kriegen Backlinks, ohne etwas dafür tun zu müssen. Und es hilft natürlich auch, einen starken Namen im Rücken zu haben, wenn man um einen Link bittet. Um in größeren Publikationen aufzutauchen, sollte man sich auf jeden Fall schon einen Namen gemacht haben.

Grund 10: Sie haben keinen direkten Draht zu Google.

Größere Unternehmen haben einen direkten Draht zu Google. Bei Ranking-Erdrutschen können sie auch einmal direkt bei Ihrem Google-Manager nachfragen. Das leuchtet ein, denn wer 45 Millionen Euro pro Jahr in Google Adwords investiert, kann auch Forderungen stellen. Das ist für KMUs schwieriger, obwohl Google diesen Part in Deutschland gerade ausbaut.

Fazit: Und nun? Soll man nun als KMU die Hände von der Suchmaschinenoptimierung lassen? Nein! Achten Sie auf eine leichte Bedienbarkeit Ihrer Website. KMUs mit Nischenprodukten können sich sehr wohl einen Namen aufbauen und gute Rankings erzielen. Und allgemein gilt: Legen Sie sich nicht mit den Großen an, sondern suchen Sie die Lücke.

Passend zum Thema veranstaltet der Händlerbund am 09.11.2012 um 11.00 Uhr ein Webinar mit dem Titel "Praxistipps Suchmaschinenoptimierung: Die wichtigsten Rankingfaktoren". Interessenten können sich auf der Händlerbund-Seite für die kostenlose Teilnahme anmelden.

Kommentare  

#2 Kleinunternehmen 2014-06-23 23:26
Netter Artikel zum Thema Online-Werbung bei kleinen Unternehmen und den daraus resultierenden SEO-Maßnahmen. Alleine der 7. Punkt (Landefläche und Inhalte) kann schon eine Menge ausmachen, wer Geld und somit auch Zeit mitbringt kann eine Seite quasi ins Unermessliche wachsen lassen.
Zitieren
#1 Thomas Schmidt 2012-11-08 13:39
Hallo, Die 10 Punkte, warum kleinere Firmen beim Thema SEO gegenüber den Großen ins Hintertreffen geraten, finde ich zwar nachvollziehbar , stimme aber trotzdem nicht jedem der genannten Gründe zu. Man kann den scheinbaren Nachteil auch zum Vorteil wenden. Große Unternehmen und Konzerne sind in ihren Entscheidungen extrem schwerfällig, besonders wenn es um IT-Themen geht. Ich habe selbst jahrelang versucht, die Kollegen in der IT Abteilung vom Sinn und Zwecks der SEO zu überzeugen. Solange die Webseite läuft und online ist, sind die zufrieden. U nd die Leute, die in diesen Unternehmen für die Onlineaktivität en zuständig sind, haben auch nicht unbedingt mehr Zeit, als die Beschäftigten kleinerer Firmen. Ganz im Gegenteil, denen sind oft durch ein enges und rigides Regelwerk die Hände gebunden. SE O Spezialisten wird in Firmen übrigens auch nicht finden, da sich ein solches Spezialwissen für diese Firmen nicht lohnt. Da wird immer auf Spezialagenture n zurückgegriffen . Bis zu einem gewissen Grad kann man SEO sehr gut ohne großen Zeit- und Budgetaufwand betreiben, wenn man gewisse Regeln für Inhalt und Technik beherzigt. Für mich ist es immer noch eine Frage der Priorität, mit der man sich den Onlinemedien zum Zwecke des Vetriebs oder der Kommunikation bedient. Und da happerts bei den Großen genauso wie bei den Kleinen. Es gibt genügend schöne Beispiele kleinerer Firmen, die ohne die großen Werbebudgets die Onlinemedien für sich zu nutzen wissen, SEO, SEM, Video, Social Media. Man muss nicht überall auf Platz 1 sein, aber ein gesunder Mix wird sicherlich eine Menge Besucher auf die Webseite bringen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.