Teilen Teilen Kommentare Drucken
Die Schwächen im System

YouTube löscht zahlreiche Roboter-Videos – aus Tierschutzgründen

Veröffentlicht: 29.08.2019 | Geschrieben von: Julia Krüger | Letzte Aktualisierung: 29.08.2019
wütender Roboter

Immer wieder werden auf YouTube Videos gesperrt, welche die Community-Richtlinien missachten und schädliche, gefährliche, gewalttätige oder gar grausame Inhalte zeigen. Nun kam es aufgrund des Tierschutzgesetzes Anfang letzter Woche zu einer Reihe von zahlreichen Video-Löschungen auf YouTube. Der Algorithmus hatte entschiedenen, Videos von Roboter-Wettkämpfen zu löschen, berichtet t3n.de.

Roboter, Hahnenkämpfe und das Tierschutzgesetz

Am Montag, den 20. August, postete der MIT-Forscher Jamison Go auf seiner Facebook Seite „Heute ist ein trauriger Tag“. Grund dafür ist, dass YouTube einige seiner Roboter-Wettkampf-Videos gelöscht hat. In seinen Videos baut der YouTuber sie zusammen, erzählt darüber und betreibt auch Roboter-Wettkämpfe. Diese Roboter-Wettkampf-Videos wurden in den letzten Tagen von den YouTube-Kanälen gelöscht. Der Algorithmus habe diese als „Hahnenkämpfe“ und „Tierquälerei“ eingestuft. In Deutschland, den USA und in vielen weiteren Ländern sind Hahnenkämpfe verboten. 

Die Videos von Jamison Go und den anderen Roboter-Wettkampf-YouTubern verstoßen dem Algorithmus zufolge gegen die Community-Richtlinien. Laut diesen Richtlinien fallen die Videos unter die Kategorie „Inhalte, in denen Tieren absichtlich unnötiges Leid oder Gewalt zugefügt wird und Inhalte, in denen Tiere von Menschen zum Kampf ermutigt werden“. 

Der YouTuber Jamison Go berichtet, dass er neun Videos verloren habe, andere jedoch „Hundert oder mehr“. Des Weiteren ermutigt er dazu, den Sport zu retten und die Fehleinschätzung der Videos an YouTube zu melden. 

Wenn der Algorithmus versagt

Nicht nur Jamison Go war von der Sperrung und Löschung seiner Videos betroffen. Auch andere YouTuber wie Sarah Pohorecky waren für geraume Zeit betroffen. Gegenüber YouTube hatte die Battlebots-Teilnehmerin die Löschung ihrer Videos jedoch angefochten und mittlerweile seien diese auch wieder auf ihrem Kanal verfügbar. Sarah Pohorecky befürchtet jedoch, dass sich vor allem User mit ältere Videos nicht bei YouTube beschweren werden und deren Videos somit für alle verloren sind.

Nicht zum ersten Mal macht der YouTube-Algorithmus mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Schon mehrfach wurde auf die Schwächen in der Inhaltserkennung aufmerksam gemacht. Das falsche Kategorisieren und Löschen von Videos gehört dabei jedoch noch zu den harmlosesten Fehlern des Algorithmus. Wesentlich häufiger wird dem YouTube-Algorithmus vorgeworfen, dass es Videos mit extremistischen oder gar pädophilen Inhalten nicht erkennen und als gefährlich einstufen würde. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.