Digital Tech Newsflash: Apple mit iPhone 7, AirPods und Super Mario | Darüber unterhalten sich eure Facebook-Freunde | Red Hot Chili Peppers mit VR-Konzert

Veröffentlicht: 08.09.2016 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 08.09.2016

Der Digital Tech Newsflash steht im Zeichen von Apples Keynote, blickt aber auch auf das 360-Grad-Konzert der Red Hot Chili Peppers und eine neue Facebook-Funktion.

Apple iPhone 7

© Apple

Amazon petzt Apples neues iPhone

Dass Apple auf der gestrigen Keynote in San Francisco das neue iPhone vorgestellt hat, überraschte maximal jene Leute, die glauben, dass sich „dieses Internet nie durchsetzen wird“. Überraschend war aber der Zeitpunkt, an dem die Katze aus dem Sack gelassen wurde. Dies geschah nämlich etwa eine Stunde zu früh – auf Amazon. Der Online-Riese launchte versehentlich seine iPhone-7-Spezialseite, bevor die Keynote überhaupt begann. Wie Gizmodo berichtete, wurde die Seite zwar schnell wieder offline genommen, doch da war es längst zu spät. Aber immerhin konnte das neue Edel-Smartphone so wenigstens für etwas Aufsehen sorgen.

Denn echte Neuerungen oder zumindest solche, die nicht bereits durchgesickert waren, waren Fehlanzeige. Der Kopfhörer-Eingang ist nun Geschichte, das iPhone 7 kommt ohne aus. Um die Fans nicht allzu sehr zu ärgern, wird immerhin ein Adapter für den Lightning Port beigelegt, wenn man weiter seine alten Kopfhörer benutzen möchte. Dank des fehlenden Klinken-Anschlusses ist es jetzt immerhin wasserdicht. Optisch ähnelt das Gerät frappierend dem Vorgänger. Die Premium Version iPhone 7 Plus hat nun zwei Kameras – eine mit Weitwinkel-, eine mit Teleobjektiv. Der neue Vier-Kern-A10-Prozessor soll für längere Akkulaufzeit sorgen. Zu kaufen gibt es die neuen iPhones bereits ab dem 16. September, traditionell für nicht unbedingt schmales Geld. Die günstigste Version mit 32 GB Speicher kostet 759 Euro, das iPhone 7 Plus mit 256 GB Speicher schlägt mit 1.119 Euro zu Buche.

Wasserdichte Apple Watch, kabellose AirPods

Die neue Apple Watch Series 2 wird ab 419 Euro angeboten werden. Mit dieser kann man nun auch schwimmen, weil sie wasserdicht ist. Das Display soll eine Helligkeit bis zu 1.000 Nits erlauben, was einem High-End-Fernseher entspricht – praktisch, wenn die Sonne erbarmungslos hell scheint. Ein neuer integrierter GPS-Empfänger sorgt für die Ortsbestimmung und ermöglicht ein tatsächlich spannendes Feature: Mit der Apple Watch 2 wird man Pokémon Go spielen können, ohne ständig auf sein Handy zu starren. Das Spiel wird für die smarte Uhr optimiert. Kaum überraschend funktioniert diese übrigens nur in Verbindung mit einem iPhone – Apple schließt sein System kontinuierlich weiter.

Apple Watch Series 2

© Apple

Um die Klinken-Buchse am Smartphone auch in den Köpfen der Nutzer überflüssig zu machen, setzt Apple nicht nur auf den Lightning-Anschluss, sondern auch und vor allem auf Bluetooth. In diesem Zuge hat das Unternehmen die AirPods vorgestellt, kabellose In-Ear-Kopfhörer, die man für 179 Euro bestellen kann.

Apple AirPods

© Apple

Super Mario für das Smartphone

Einen echten Aha-Moment bot die Apple Keynote dann aber doch und zwar als niemand geringerer als Nintendo-Mastermind Shigeru Miyamoto die Bühne betrat und ein neues Smartphone-Spiel vorstellte, das zunächst im Dezember exklusiv für iOS, später aber sehr wahrscheinlich auch für Android-Geräte erscheinen wird. Nicht irgendein Spiel, sondern ein Super Mario-Spiel! Nach Pokémon Go ist es die zweite ganz große Nintendo-Marke, die von den hauseigenen Konsolen den Weg auf mobile Geräte findet. Super Mario Run heißt das Jump’n’Run und wird in der Tradition von Smartphone-Kassenschlagern wie Temple Run eine eher simple Angelegenheit, die man mit einer Hand steuern kann. Mario läuft automatisch durch typische Levels, per Tippen oder längerem Drücken springt er unterschiedlich hoch. Das Spiel wird seine Nutzer nicht durch verhasste In-App-Käufe nerven, sondern zum Festpreis angeboten, der aber noch nicht bekannt gegeben wurde. Auch, wenn es wohl nur eine kleine Zwischenmahlzeit werden wird, die Millionen-Einnahmen dürften beiden Unternehmen jetzt schon sicher sein.

Shigeru Miyamoto

© Apple

Facebook zeigt, worüber Freunde sprechen

Nun aber weg von Apple, hin zum digitalen Tagesgeschäft. Facebook bietet einigen Nutzern seit Kurzem eine neue Funktion an, die Mashable entdeckt hat. „What friends are talking about“ zeigt genau das, was der Name sagt: Die Funktion sammelt Posts von Freunden und zeigt sie prominent in der Android-App an. Hervorgehoben wird die Information, wie viele Kommentare der Beitrag bereits erhalten hat. Facebook will die Nutzer wieder mehr zu direkter Interaktion untereinander antreiben. Die neue Funktion, die sehr wahrscheinlich bald komplett ausgerollt wird, ist ein weiterer Schritt dahin.

Facebook-Screenshot

© Mashable - Screenshot

Red Hot Chili Peppers spielen Konzert in VR

In Berlin spielten die Red Hot Chili Peppers kürzlich ein Konzert vor 1.300 Zuschauern – 2 Monate vor ihrer großen Deutschland-Tour, bei der sie Hallen und Arenen mit Zehntausenden Plätzen füllen werden. Club-Konzerte großer Acts sind eigentlich nichts Besonderes, dieses aber schon. Denn wie die Internet World via dpa schrieb, konnte man das Konzert auch im Internet verfolgen – und zwar in Virtual Reality. Die Bühne wurde dafür mit speziellen 360-Grad-Kameras ausgestattet. Fans auf der ganzen Welt konnten das Konzert so mit einer VR-Brille quasi hautnah erleben. Die Qualität lässt zwar noch etwas zu wünschen übrig, doch die Möglichkeit, seine Stars hautnah erleben zu können, obwohl man nicht dabei sein kann, dürfte in den kommenden Jahren viele Fans in die virtuelle Realität treiben. Veranstaltet wurde das Event von der Telekom. Hier kann man sich das Video (nach Registrierung!) anschauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel