Indien: Google will öffentliche WLAN-Spots ausbauen

Veröffentlicht: 28.09.2016 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 28.09.2016

Noch immer gibt es viele Millionen Menschen auf der Welt, denen der Zugang zum Internet durch die fehlende Ausstattung und Digitalisierung versagt bleibt. Google will dies ändern und sein entsprechendes Programm zur Verbreitung des Internets ausbauen.

Smartphone in Händen

(Bildquelle Smartphone in den Händen: successo images via Shutterstock)

„Google Station“ heißt ein Projekt aus dem Hause Google, das zeigt, wie wichtig der indische Markt für den Suchmaschinenriesen ist. Denn mit einer Bevölkerung von knapp 1,3 Milliarden Menschen, schnell wachsenden digitalen Strukturen und einem gigantischen Potenzial in Sachen E-Commerce ist Indien mehr als nur attraktiv für große Online-Unternehmen. Doch trotz des großen Potenzials, das Indien bietet, ist vielen Menschen der Zugang zum Internet noch verwehrt. Und das will Google ändern.

Google Stations: Erst Bahnhöfe, dann Cafés und Einkaufszentren

Zu diesem Zwecke hat der Konzern in der Vergangenheit versprochen, 100 indische Bahnhöfe mit WLAN-Hotspots auszustatten. Die Umsetzung ist in vollem Gange, sodass auf diesem Wege inzwischen mehr als 50 Bahnhöfe digitalisiert wurden. Doch das soll längst nicht alles sein, denn wie Heise berichtet, hat Google aus den bisherigen Erfahrungen eine positive Bilanz gezogen, sodass schon bald noch viele weitere Standorte folgen und demnächst in Angriff genommen werden sollen.

Um das Vorhaben möglichst schnell und effektiv umsetzen zu können, hat Google eine entsprechende Plattform für Google Station auf den Weg gebracht. Hier wird nach Partnern gesucht, die bei der Digitalisierung helfen. Im Blick habe der Konzern vor allem öffentliche Plätze und Treffpunkte wie etwa Cafés oder Einkaufszentren, sodass möglichst viele Menschen gleichzeitig online gebracht werden können.

Im Übrigen fasst Google nicht nur den indischen Markt in den Blick, denn wie auf der Website von Google Station zu lesen ist, will man „viele weitere Locations in Indien und der ganzen Welt“ vernetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel