Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der illegale Marktplatz für DDoS-Attacken, Webstresser, wurde jetzt von Behörden offline genommen. Betreiber auf der ganzen Welt wurden festgenommen.
close button
Abo-Service ab 15 Euro: DDoS-Anbieter Webstresser offline genommen
| Kategorie: Digital Tech

WhatsApp-Nutzer können demnächst Gruppentelefonate mit zwei weiteren Teilnehmern durchführen. Zusätzlich bringt der Messenger-Dienst eine Schüttelfunktion auf den Weg, die das Melden von Problemen erheblich leichter machen soll.

WhatsApp-Symbol

© Ink Drop - Shutetrstock.com

Allem Anscheinen nach dürfen sich WhatsApp-Nutzer demnächst über neue Features freuen. Wie t3n auf Basis von Informationen des Blogs Wabetainfo berichtet, testet der Messenger-Dienst mit Gruppentelefonaten sowie einer Schüttelfunktion direkt zwei weitere Funktionen in Beta-Versionen, die wohl früher oder später auch in einer finalen Fassung erscheinen dürften.

Gruppentelefonate ermöglichen demnach genau das, was der Name bereits preisgibt: Bis zu drei Teilnehmer sollen gleichzeitig ein Video-Telefonat starten und durchführen können. Dieses Feature hat sich laut t3n bereits angedeutet, denn in einem früheren iOS-Update soll ein Hinweis auf eine derartige Funktion entdeckt worden sein. Die aktuelle Beta-Version befindet sich wiederum im Android-Ableger.

WhatsApp: Test von Unternehmensprofilen & Payment-Funktion

Mithilfe der Schüttelfunktion sind WhatsApp-Nutzer wiederum in der Lage, während eines Chats ein Problem an WhatsApp zu melden. Durch das Schütteln des Smartphones wird der Kontaktbereich geöffnet. WhatsApp kann dann „anhand der geloggten Daten [...] möglicherweise einfacher den Fehler finden“, so t3n.

In diesem Jahr hat WhatsApp unter anderem auch verifizierte Unternehmensprofile getestet. Die sogenannten Business-Accounts sollen Firmen dabei helfen, sich mit ihren Nutzern direkt zu vernetzen. Außerdem hat der Messenger-Dienst eine Payment-Funktion erprobt, die den Geldaustausch zwischen Freunden ermöglicht.

Geschrieben von Christian Laude
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
716 mal gelesen