Teilen Teilen Kommentare Drucken

Microsoft verspricht DSGVO-Konformität weltweit

Veröffentlicht: 22.05.2018 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 22.05.2018

Microsoft hat angekündigt, die DSGVO weltweit und nicht nur in der EU zu befolgen. Datenschutz liege dem Unternehmen am Herzen und sei ein „Menschenrecht“.

Microsoft Bürogebäude
© Denis Linine / Shutterstock.com

Der 25. Mai ist nicht mehr fern, die letzte Woche „vor“ der DSGVO läuft. Nun hat sich mit Microsoft eines der größten Technologie-Unternehmen der Welt ebenfalls zu Wort gemeldet und schlägt überraschend wohlwollende Töne an. Für die meisten Unternehmen bedeutet die DSGVO vor allem viel Arbeit.

Das ist auch bei Microsoft nicht anders, doch dort kann man es scheinbar kaum erwarten, bis die Regelungen endlich in Kraft treten. „Wir sind enthusiastische Unterstützer der DSGVO, seit sie 2012 erstmals vorgeschlagen wurde. Wir glauben, dass Datenschutz ein fundamentales Menschenrecht darstellt“, schreibt Julie Brill, Vizepräsidentin von Microsoft, auf dem Unternehmensblog. Daher nehme man die DSGVO ernst. Microsoft will die Kernaspekte der Verordnung sogar nicht nur in der EU, sondern weltweit befolgen.

„Starker Standard für Privatsphäre und Datenschutz“

Die DSGVO schaffe zwar neue Rechte für EU-Bürger, „aber wir glauben, dass die DSGVO wichtige Prinzipien etabliert, die weltweit relevant sind“, so Brill. Daher gilt das neue „transparentere“, DSGVO-konforme Privacy Statement für alle Nutzer, nicht nur diejenigen in der EU. Konkret sollen alle Nutzer etwa die Möglichkeiten bekommen, in Erfahrung zu bringen, welche Daten von ihnen gespeichert werden, diese bei Bedarf zu löschen, anzupassen und zu einem anderen Anbieter mitzunehmen.

Man schaffe Vertrauen in Technologien nur, wenn die Menschen darauf vertrauen könnten, dass ihre persönlichen Daten sicher sind und sie wissen, was mit ihren Daten geschieht. Für Unternehmen wie Microsoft bedeute das, dass sie eine große Verantwortung haben, den Schutz persönlicher und kommerzieller Daten zu wahren. Microsoft will darum auch andere Unternehmen mit Tools und Services für DSGVO-Konformität unterstützen.

Seit 2016 habe der Konzern große Investitionen getätigt und Anstrengungen unternommen, Tools, Systeme und Prozesse auf die DSGVO zu trimmen. 1.600 Mitarbeiter würden sich mit dem Thema beschäftigen. Man sei sich bei Microsoft auch bewusst, dass die Problematik mit dem 25. Mai nicht abgeschlossen ist und danach weiter optimiert und angepasst werden muss, um den Datenschutz weiter groß schreiben zu können.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.