Teilen Teilen Kommentare Drucken

Hinweise auf Hacker: Telekom erfasst zwei Millionen Angriffe pro Monat

Veröffentlicht: 22.06.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 22.06.2018

Angriffe für Hacker sind für Endverbraucher wie Unternehmen ein riesiges Problem und bergen stets massive Gefahren. Die Telekom hat nun Einblicke gegeben, welche Ausmaße entsprechende Attacken auf die eigenen Kunden haben.

Hände an einer Tastatur
© Lifestyle discover – shutterstock.com

Zwei Millionen Hinweise auf Hackerangriff bei den eigenen Kunden – das ist die Bilanz, die die Telekom durchschnittlich Monat für Monat verzeichnet. Und diese Bilanz zeigt – wie viele andere auch –, dass die Gefahr durch Online-Kriminalität für Nutzer alltägliche Relevanz hat und keinesfalls unterschätzt werden sollte.

Wie die Neue Presse mit Verweis auf Rüdiger Peusquens, Leiter für Cyberabwehr und Lagewesen bei der Telekom, schreibt, handelt es sich im Rahmen dieser Angriffe „um Versuche, sich in das Kundennetz zu hacken und von dort weitere Angriffe zu unternehmen“. Die betroffenen User werden im Fall der Fälle mittels Brief über potenzielle Schutzmöglichkeiten informiert.

Telekom rüstet sich mit eigener Abwehrabteilung

Um entsprechenden Angriffen von außen nicht machtlos gegenüberzustehen, hatte die Telekom bereits Anfang 2017 eine hauseigene Abteilung ins Leben gerufen, die darauf spezialisiert ist, Cyber-Attacken abzuwehren. Insgesamt 1.400 Sicherheitsexperten aus der IT würden demnach potenzielle Angriffe untersuchen, aber auch Produkte sowie Dienstleistungen entwickeln, die auf Abwehr ausgerichtet sind.

„Auch der Chef des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, sieht eine steigende Gefahr von Cyberangriffen – vor allem aus Russland, China und dem Iran. Deutschland müsse deshalb entsprechende Sicherheitsmaßnahmen treffen“, heißt es weiter.

Auch Entwicklungen in anderen Unternehmen und Institutionen geben Hinweise darauf, wie groß das potenzielle Ausmaß und die Gefahr durch Online-Kriminelle ist. So hat auch die Bundesregierung nun eine eigene Abteilung zusammengestellt, die „mittlerweile zumindest theoretisch in der Lage“ wäre, bei einem Hackerangriff auf die Systeme auch zurückzuschlagen (wir berichteten). Offensive Mittel im Angriffsfall seien ein „essenzieller Beitrag zur gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge“ heißt es in einem entsprechenden Papier.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel