Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kostenpflichtige Apps: Google will bis zu 40 Dollar pro Gerät verlangen

Veröffentlicht: 22.10.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 22.10.2018

Vergangene Woche wurde angekündigt, dass die Google-Apps künftig kostenpflichtig werden. Wie einer internen Preisliste zu entnehmen ist, könnte es in Deutschland künftig mit am teuersten werden.

Google Apps
© dennizn / shutterstock.com

Die angekündigten Konsequenzen aus der Rekordstrafe, die im Sommer von der EU-Kommission gegen Google verhängt wurde, stehen fest. Wie erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, will die Suchmaschine künftig von den Smartphone-Herstellern Gebühren für die Installation ihrer Apps verlangen. Gemäß einer internen Preistabelle, die nach eigenen Angaben dem Nachrichtenportal The Verge vorliegen soll, wird Google künftig bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation der eigenen Apps verlangen. Google äußerte sich bislang nicht dazu.

Preise in Abhängigkeit von Pixeldichte und Land

Wie The Verge weiter herausgefunden haben will, geht die Höhe der Gebühren mit der Pixeldichte des Displays einher. So werden für 500 Bildpunkte pro Quadrat-Zoll (ppi) 40 US-Dollar fällig, 400 bis 500 ppi sollen mit 20 Dollar zu Buche schlagen, eine niedrigerer Pixeldichte könnte Hersteller immerhin noch 10 US-Dollar kosten. Neben diesem Faktor spielen auch die Herkunftsländer eine entscheidende Rolle. So soll Google die europäischen Länder in drei Gruppen unterteilt haben, denen unterschiedlich hohe Gebühren auferlegt werden. In Deutschland sollen neben Großbritannien, Schweden, Norwegen und den Niederlanden die höchsten Lizenzgebühren gelten. Nach dieser Abstufung werden in einigen Ländern und für einfache Geräte aber auch nur Gebühren von 2,50 Dollar fällig.

Wie ein Insider verraten haben soll, bietet Google Unternehmen aber auch die Option an, die Gebühren zum Teil oder auch vollständig zu übernehmen. Diese Möglichkeit werde dann angeboten, wenn Hersteller auch Chrome und die Google-Suche ebenfalls auf den Geräten installieren.

Bereits ab dem 1. Februar 2019 sollen die neuen Lizenzgebühren greifen. Inwieweit die Hersteller diese auch durch Preiserhöhungen an die Kunden weiterreichen, bleibt abzuwarten.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.