Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Warum die Evangelische Kirche WhatsApp verbietet und das neue Falt-Handy von Samsung für Kritik sorgt, lesen Sie hier.
close button
Digital Tech Newsflash: Evangelische Kirche verbietet WhatsApp | Samsung zeigt faltbares Display | Facebook kann depressiv machen | Neues Programm liest (fast) Gedanken | S-Bahn-Stillstand in Berlin durch Softwarefehler
| Kategorie: Digital Tech

Die beiden Unternehmen Daimler und Bosch wollen den Bereich des autonomen Fahrens weiter vorantreiben. Ein eigener Mitfahrservice mit autonomen Fahrzeugen soll im kommenden Jahr getestet werden.

Mercedes-Zeichen auf einem Auto
© Joerg Huettenhoelscher / Shutterstock.com

Dass der Automobilhersteller Daimler und der Technologieanbieter Bosch ab dem kommenden Jahr einen fahrerlosen Mitfahrservice austesten wollen, war bereits vor einigen Monaten verkündet worden. Nun aber steht auch die Region fest, in der die Tests durchgeführt werden sollen: die kalifornische Großstadt San José.

Nach Angaben von Golem haben die beiden Firmen nun eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben. Die Tests sind für die zweite Jahreshälfte 2019 anvisiert, wobei sie zeigen sollen, „wie sich eine ganze Flotte von autonomen Fahrzeugen in das Verkehrsnetz einer Stadt integrieren lässt“, heißt es. Grundsätzlich ist vorgesehen, im Rahmen des Tests verschiedene Mobilitätsdienste miteinander zu verbinden, darunter etwa ein Carsharing-Dienst, eine private Mitfahrgelegenheit und multimodale Plattformen.

Bosch und Daimler entwickeln Technologien hauptsächlich selbst

Im Zentrum des fahrerlosen Mitfahrservices bzw. der autonomen Tests stehen Fahrzeuge der S-Klasse. Diese sollen bereits serienmäßig über teilautomatisierte Funktionen verfügen, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden.

Bosch und Daimler zeichnen sich für die Entwicklung der benötigten Hard- und Software im Großen und Ganzen selbst verantwortlich: „Das gilt sowohl für die Sensorauswertung und die Sensordatenfusion als auch für die Fahrwegplanung“, schreibt Golem weiter. Auch in Deutschland nutzen die beiden Unternehmen ihre Labore und Testgelände, um die entwickelten Technologien auszutesten.

 

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
699 mal gelesen