Teilen Teilen Kommentare Drucken
Sicherheitslücke bei iPad und iPhone

Bundesamt warnt vor Hacking-Gefahr bei Apples Mail-App

Veröffentlicht: 24.04.2020 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 24.04.2020
Apple Mail

Nutzer von iPhone und iPad sollten aufpassen: Hacker könnten über Apples Mail-App Schaden im E-Mail-Verkehr anrichten. Das berichtet der Spiegel. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt wegen massiver Sicherheitslücken derzeit vor Apples Mail-Programmen für iPhone und iPad. Diese betreffen auf unterschiedliche Art alle Versionen des Betriebssystems bis iOS 6.

BSI sieht Apples Sicherheitslücke als „besonders kritisch“ an

„Das BSI schätzt diese Schwachstellen als besonders kritisch ein. Sie ermöglicht es den Angreifern, weite Teile der Mail-Kommunikation auf den betroffenen Geräten zu manipulieren“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Damit sind Tausende iPhones und iPads von Privatpersonen, Unternehmen und Behörden akut gefährdet.“ Demnach könnten Cyber-Kriminelle über eine versendete E-Mail, die der Nutzer öffnet, dessen private E-Mails potenziell lesen, verändern und löschen.

Die US-amerikanische IT-Sicherheitsfirma ZecOps hatte die Mängel entdeckt – und auch schon Hinweise auf einen möglichen kriminellen Missbrauch gefunden. Es habe sich dabei um sehr gezielte Attacken gehandelt, unter anderem auf Manager großer US-Unternehmen und eines japanischen Mobilfunkanbieters.

Apple hat auf die Entdeckung reagiert und das Problem untersucht, sieht aber seine Nutzer weniger gefährdet, wie es in einem Statement an den Spiegel heißt: „Wir haben den Bericht der Forscher gründlich untersucht und sind aufgrund der uns vorgelegten Informationen zu dem Schluss gekommen, dass diese Probleme keine unmittelbare Gefahr für unsere Benutzer darstellen. Die Forscher haben drei Probleme in der Mail-App identifiziert, aber diese allein reichen nicht aus, um die in iPhones und iPads integrierten Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen. Wir haben keine Beweise dafür gefunden, dass sie gegen Kunden eingesetzt wurden.“ Apple will im nächsten Software-Update des Mobil-Betriebssystems den Fehler beheben. Wann das Update kommt, wurde nicht gesagt.

Was können iOS-Mail-Nutzer gegen Hacking tun?

Bis dahin rät das BSI:

  • Löschen der App „Mail“ oder Abschaltung der Synchronisation

  • Nach Umsetzung von Punkt 1 kann zum Abrufen und Lesen von E-Mails bis auf weiteres auf andere Apps oder Webmail zurückgegriffen werden

  • Das von Apple angekündigte iOS-Update sollte schnellstmöglich eingespielt werden, sobald es zur Verfügung steht

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.