Teilen Teilen Kommentare Drucken
EU-Kommission warnt

Phishing: Falsche Coronahilfe-Anträge im Umlauf

Veröffentlicht: 22.07.2020 | Autor: Melvin Louis Dreyer | Letzte Aktualisierung: 22.07.2020
Cyberkriminalität

Die Europäische Kommission warnt aktuell vor versuchtem Datenklau. Demnach kursiert zurzeit eine Phishing-E-Mail mit einem gefälschten Antragsformular für Überbrückungshilfen im Zuge der Coronapandemie. 

Derartige Versuche von Betrügern, Zugang zu persönlichen oder geschäftlich relevanten Daten zu erhalten, sind nicht neu, auch im Hinblick auf die Coronakrise. Erst kürzlich tauchte etwa eine gefälschte Website des „Bundesamtes für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe“ auf, wobei dieses Amt gar nicht existiert. Das dahingegen sehr wohl existierende Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stufte dies als Vorbereitungshandlung für Straftaten wie Betrug oder Phishing ein. 

Fake-Absender: Vertreter der EU-Kommission

Jene E-Mail, vor der die EU-Kommission nun warnt, wird offenbar unter dem Absender „Reinhard Hönighaus, Sprecher der Europäischen Kommission in Deutschland“ versendet. „Diese betrügerische Mail stammt nicht von der Europäischen Kommission und auch nicht vom Sprecher der Vertretung in Deutschland“, teilt die Kommission mit. Der Name werde missbräuchlich verwendet. Nach bisheriger Kenntnislage seien aber keine E-Mail-Konten der Europäischen Kommission gehackt worden. Die E-Mails wurden auch nicht vom E-Mail-Konto des vermeintlichen Absenders verschickt. 

Der Sachverhalt sei bereits der Polizei und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mitgeteilt worden. 

Weiterhin bittet die Kommission darum, nicht auf derartige Phishing-E-Mails zu reagieren und einen gegebenenfalls vorhandenen Anhang nicht zu öffnen. 

Über den Autor

Melvin Louis Dreyer Experte für IT- und Verbraucherrecht

Melvin ist seit Mitte 2018 Teil des juristischen Redaktionsteams. Er hat schon während seines Rechtswissenschaft-Studiums leidenschaftlich gerne Beiträge verfasst und Fachwissen vermittelt. Jetzt berichtet er als Redakteur regelmäßig zu rechtlichen Neuigkeiten und Fragestellungen in der Welt des E-Commerce und verwirklicht damit nebenbei auch noch seine Interessen an Gesellschaft und Wirtschaft. 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Melvin Louis Dreyer

Kommentare  

#1 Dagmar S. 2020-07-28 12:48
Hallo,
ich habe den EU Corona Antrag ausgefüllt und gesendet und jetzt erfahren, dass es phishing war. Was kann passieren und was soll ich machen?
Dagmar

_____________________________________________________________
Antwort der Redaktion

Liebe Dagmar,

das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstec hnik bietet eine Bürgernummer an, unter welcher Hilfestellungen zu entsprechenden Sicherheitsvorf ällen gegeben werden. Je nachdem auch welche Daten du dort angegeben hast, kann eine Kontaktaufnahme zur Polizei sinnvoll sein.

Welches Risiko für dich besteht, können wir leider nicht beurteilen. Hast du dort Zugangsdaten bestimmter Dienste angegeben, solltest du umgehend Kontakt mit den entsprechenden Anbietern aufnehmen und diese informieren. Phishing sollte aber generell nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Beste Grüße
Die Redaktion
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.