Betrugsprävention

Diese 10 Tools schützen deinen Shop vor Kriminellen

Veröffentlicht: 19.06.2024 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 19.06.2024
Frau vor PC - Betrugswarnung

In unserem digitalen Zeitalter sehen sich Online-Shops mit sich ständig wandelnden Betrugsversuchen konfrontiert. Von Bestellbetrug über Zahlungsausfälle bis hin zu Rückbuchungen – die Bandbreite ist groß. Um sich effektiv vor diesen Bedrohungen zu schützen, setzen viele Online-Shops auf spezialisierte Anti-Betrugstools. Diese Tools nutzen fortschrittliche Technologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um Betrug in Echtzeit zu erkennen und zu verhindern. 

Die richtige Auswahl eines Anti-Betrugstools kann den Unterschied zwischen einem sicheren, profitablen Geschäft und erheblichen finanziellen Verlusten ausmachen. In diesem Artikel stellen wir zehn solcher Anti-Betrugstools vor, welche sich in der Praxis bewährt haben, und geben einen Überblick über deren Funktionen, Integrationsmöglichkeiten, Kosten sowie mögliche Schwachstellen. 

1. FraudLabs Pro

Beschreibung: FraudLabs Pro bietet umfassende Betrugserkennung und -verhinderung durch Blacklist-Prüfungen und Kreditkartenüberprüfungen. Es schützt vor Zahlungsausfall und Bestellbetrug. Zu den analysierten Datenpunkten gehören dabei IP-Adresse, E-Mail-Adresse, bestehende Proxy-Adressen, Bankdaten, eventuell bestehende Einträge auf Blacklists.

Integration: Unterstützt Shopify, Magento, BigCommerce und andere. Individuelle Anbindung via Rest-API möglich.

Kosten: Kostenloser Tarif bis 500 Transaktionen pro Monat, danach ab 28 Euro pro Monat.

Schwächen: Eingeschränkte Funktionen in den günstigeren Plänen, ein Nutzer, der FraudLabs Pro auf BigCommerce integrierte, berichtete davon, dass auch dort registrierte Verkäufe auf Drittmarktplätzen (Ebay) in die monatlichen Transaktionslimits gezählt wurden.

 


 

2. SEON

Beschreibung: Das umfassende Tool SEON nutzt digitale Fußabdrucksanalysen zur Betrugserkennung. Es schützt vor Identitätsdiebstahl und betrügerischen Aktivitäten. Zielkundschaft sind Banken, Fintechs und Reiseunternehmen, aber auch E-Commerce-Unternehmen.

Anders als andere Dienste bietet SEON keine Garantie auf den Schutz vor Rückbuchungen. Das Unternehmen verweist darauf, dass eine solche Garantie schnell dazu führen würde, dass Transaktionen lieber abgelehnt würden, damit Tool-Anbieter sich vor eventuellen Garantiezahlungen schützen können. Um diesem Gewissenskonflikt zu entgehen, verzichtet das Tool lieber auf das Anbieten einer solchen Garantie.

Integration: Kompatibel mit Shopify, Salesforce oder weitere sowie Anbindung über Rest-API möglich.

Kosten: Kostenloser Basis-Tarif bis 500 Transaktionsprüfungen im Monat, weitere Tarife starten ab 599 Euro pro Monat

Schwächen: Begrenzte Funktionen in den Basisplänen, manche Nutzer:innen berichteten davon, dass das Erstellen individueller Regeln technisch sehr kompliziert ist.

 


 

3. Subuno

Beschreibung: Ein flexibles Tool zur Betrugsprävention, speziell für den E-Commerce. Subuno nutzt regelbasiertes und maschinelles Lernen, um Betrugsversuche zu identifizieren. Es bietet Echtzeit-Entscheidungen und Analysen.

Subuno versteht sich zudem als Plattform und beinhaltet 15 einzelne Betrugserkennungs- und Validierungs-Tools. Nutzer:innen können individuelle Regeln erstellen, welche beispielsweise Stammkundschaft erkennen und nicht erneut prüfen. Bezahlt werden dann letztlich nur tatsächlich durchgeführte Prüfungen.

Integration: Unterstützt Shopify, WooCommerce, BigCommerce und Yahoo, zudem Anbindung über eigene API möglich

Kosten: Verschiedene Tarife zwischen 23 und 280 Euro pro Monat.

Schwächen: Manuelle Regelkonfiguration kann zeitaufwendig sein.

4. AI:drian

Beschreibung: AI:drian ist das Betrugsschutztool des globalen Data-Insight-Experten Experian. Der irische Konzern hat eine Tochterfirma mit Sitz in Düsseldorf. Neben dem Betrugsschutz wird unter anderem auch ein eigenes Customer-Relationship-Management (CRM) angeboten.

Das KI-basierte AI:drian zeichnet sich vor allem durch seine sich ständig aktualisierten Datengrundlagen aus. Dadurch sollen ungerechtfertigte Ablehnungen aufgrund veralteter Daten verhindert werden.

Integration: Unkomplizierte Anbindung via Rest-API

Kosten: Individuelle Tarife auf Anfrage

Schwächen: Eher begrenzte individuelle Anpassungsmöglichkeiten.

 


 

5. Risk Ident

Beschreibung: Die Otto-Tochter Risk Ident arbeitet gemeinsam mit der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention, dem Verein Deutschland sicher im Netz e.V. sowie Kleinanzeigen an einer Initiative zur Aufklärung gegen Online-Betrug. Alle Daten werden auf deutschen Servern und gemäß der DSGVO verarbeitet.

Mit seinen beiden Produkten Frida (Fraud Identification Application) und Device Ident bemisst Risk Ident anhand vieler verschiedener Datenpunkte das Risiko, welches von verschiedenen Endgeräten und deren Handlungsmustern ausgeht.

Integration: Individuelle Anbindung durch Anbieter

Kosten: Individuelle Abrechnung basierend auf Transaktionsvolumen

Schwächen: Es sind keine individuellen Anpassungen möglich. Änderungen können angefragt und gegebenenfalls durch Risk Ident implementiert werden.

 


 

6. Signifyd

Beschreibung: Signifyd bietet umfassende Betrugsschutzlösungen durch maschinelles Lernen und Garantien für genehmigte Bestellungen. Es schützt vor Bestellbetrug, unerwünschtem Ausnutzen von Rabattaktionen, Zahlungsausfall sowie Rückbuchungen.

Zur Analyse werden neben dem Nutzungsverhalten auch Bestelldaten und Bankdaten herangezogen. Zusätzlich werden Querverweise mit Sperrlisten anderer Online-Shops sowie mit öffentlich zugänglichen Daten potenzieller Kund:innen herangezogen.

Integration: Kompatibel mit Shopify, Magento, BigCommerce, Salesforce und anderen großen Shopsystemen. Zudem gibt es eine hauseigene API zur Integration in individuelle Umgebungen.

Kosten: Preise ab 1.300 Euro pro Jahr.

Schwächen: hohe Kosten für kleinere Händler:innen

7. Kount

Beschreibung: Kount verwendet KI und maschinelles Lernen, um Betrug in Echtzeit zu erkennen und zu verhindern. Es schützt vor Identitätsdiebstahl, Zahlungsausfall und Rückbuchungen. Unternehmen können einzelne Leistungen ganz nach ihren individuellen Bedürfnissen buchen. 

Auch das Ausmaß an KI-Automatisierung lässt sich flexibel anpassen. Kund:innen haben somit die Wahl, ob am Ende ein Mensch oder die Technologie darüber entscheidet, ob eine Bestellung abgelehnt wird oder nicht.

Integration: Unterstützt Shopify, Magento, WooCommerce und weitere gängige Shopsysteme.

Kosten: Bei Nutzung über ausgewählte Shopanbieter (u. A. Shopify) gibt es einen transaktionsbasierten Basis-Tarif (6 Cent pro geprüfter Transaktion). Weitere Tarife beginnen bei 920 Euro pro Monat

Schwächen: Hohe Kosten für kleinere Händler:innen

 


 

8. Riskified

Beschreibung: Riskified ist das vielleicht bekannteste Betrugserkennungstool weltweit. Es schützt Online-Shops und andere Unternehmen mit seiner Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) vor unbefugten Rückbuchungen, Policy-Betrug (beispielsweise Ausnutzung von Gutscheinen) sowie Bestellbetrug.

Integration: Einfache Anbindung an gängige Shopsysteme wie Shopify, Magento, WooCommerce und andere.

Kosten: Basierend auf einer prozentualen Gebühr pro Transaktion.

Schwächen: Da der Preis vom Transaktionsvolumen abhängt, kann die Nutzung von Riskified teuer werden.

9. ClearSale

Beschreibung: Das Betrugsschutztool von ClearSale richtet sich gezielt an E-Commerce-Unternehmen und kombiniert maschinelles Lernen und menschliche Überprüfungen zur Betrugsprävention. Es schützt vor Bestellbetrug und Rückbuchungen.

Zudem bietet ClearSale Tarife, die verschiedene Unternehmensgrößen abbilden. 

Integration: Kompatibel mit großer Bandbreite an Shopsystemen, u. a. Shopify, Magento, WooCommerce und weiteren.

Kosten: Wahlweise basiert der berechnete Prozentsatz auf der Anzahl an genehmigten Transaktionen oder wird als Fixum nach Umsatzvolumen, Geschäftszielen und persönlichem Risikoprofil kalkuliert. Individuelle Abrechnungsmodelle sind nach Absprache möglich.

Schwächen: Zusätzliche manuelle Überprüfungen können teilweise zu einer geringen Verzögerung führen.

 


 

10. Shopify Plus

Beschreibung: Dass nicht in jedem Fall ein extra Tool notwendig ist, zeigen die Lösungen von Shopify. Nutzer:innen, die einen einfachen Shopify-Shop betreiben, können die App Shopify Fraud Control installieren. Diese bietet ein simples Dashboard mit Datenanalysen. Zum tatsächlichen Schutz vor Betrug bedarf es dabei jedoch weiterer Tools oder aktiver Entscheidungen über potenziell betrügerische Transaktionen.

Deutlich mehr bietet dagegen die umfangreiche Shopify Plus Suite. Neben Lösungen für B2B, Cross-Border-Commerce oder Omnichannel-Handel hält diese auch eine solide Betrugsprävention parat. Transaktionen werden hierbei anhand verschiedener Datenpunkte analysiert, Zahlungsdaten verschlüsselt und Bot-Attacken?

Integration: Bestehende Shopify-Kund:innen können upgraden, eine Migration von anderen Systemen ist möglich.

Kosten: Paketpreise ab 2.300 Euro pro Monat, individuelle Tarife für komplexere Geschäftsstrukturen möglich

Schwächen: Shopify Fraud Control bietet nur sehr rudimentäre Funktionen, Shopify Plus ist für kleine Unternehmen recht teuer. 

Über die Autorin

Ricarda Eichler
Ricarda Eichler Expertin für: Nachhaltigkeit

Ricarda ist im Juli 2021 als Redakteurin zum OHN-Team gestoßen. Zuvor war sie im Bereich Marketing und Promotion für den Einzelhandel tätig. Das Schreiben hat sie schon immer fasziniert und so fand sie über Film- und Serienrezensionen schließlich den Einstieg in die Redaktionswelt.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Ricarda Eichler

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.