Teilen Teilen Kommentare Drucken
Neues Datenschutz-Tool

Facebook-Nutzer sollen mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten

Veröffentlicht: 21.08.2019 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 21.08.2019
Frau mit Smartphone

Wer sich mit seinem Facebook-Konto in andere Online-Plattformen einloggt, kennt das mysteriöse Phänomen: Bei seinem nächsten Besuch auf Facebook sieht der Nutzer womöglich Werbeanzeigen, die mit seinem Verhalten auf der externen Webseite zusammenhängen können. Facebook gibt verschiedene Nutzerdaten an Unternehmen weiter und erhält auch welche, um so seine Werbeausspielung zu optimieren – ein wesentlicher Teil des Geschäftsmodells. Im Zuge der zunehmenden Datenskandale rudert das Unternehmen nun aber ein Stück weit zurück und will seinen Nutzern mit einer neuen Funktion zumindest etwas mehr Kontrolle über ihre Daten geben, wie heise berichtet. Für den Datenskandal um Cambridge Analytica musste Facebook gerade erst eine Strafe von fünf Milliarden US-Dollar zahlen.

So funktioniert Facebooks neues Datenschutz-Tool

Demnach können die Facebook-Nutzer künftig sehen, welche externen Unternehmen bzw. Webseiten und Apps Daten aus dem Tracking an das soziale Netzwerk liefern. Sie können außerdem die Verknüpfung dieser Informationen mit ihrem Facebook-Profil löschen und diese Verknüpfung auch für die Zukunft sperren. Die Nutzer sollen mit dem neuen Tool „Off-Facebook Activity“ „mehr Transparenz und Kontrolle“ erhalten, wie es von dem Unternehmen heißt. Die gesammelten Daten selbst bleiben bestehen, werden aber anonymisiert – und dadurch auch für Facebook weniger wertvoll. Die zuständige Facebook-Managerin Stephanie Max erklärte laut Zeit Online, diese Maßnahme werde voraussichtlich „etwas Einfluss auf Facebooks Geschäfte“ haben. „Doch glauben wir, dass es wichtiger ist, den Menschen Kontrolle über ihre Daten zu geben“, sagt sie.

Das sind die Folgen für die Werbeindustrie

In der Folge werden werbetreibende Unternehmen keine personalisierten Anzeigen mehr für diese Nutzer schalten können. Trotzdem gibt es Rückhalt aus der Industrie: „Das Off-Facebook Activity-Tool zielt darauf ab, den Menschen mehr Transparenz und Kontrolle über ihre eigenen Daten zu geben und so zur Verbesserung ihrer Online-Erfahrung beizutragen. Wir unterstützen diesen Schritt von Facebook und ermutigen sie und alle Branchenakteure, den Weg fortzusetzen, um wieder Vertrauen in das Werbe-Ökosystem aufzubauen“, sagt Luis Di Como vom Konsumgüter-Konzern Unilever.

Die neue Funktion „Off-Facebook Activity“ können zunächst allerdings nur Facebook-Nutzer in Irland, Spanien und Südkorea in Anspruch nehmen. Wann das Tool nach Deutschland kommt, ist noch unklar.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.