Teilen Teilen Kommentare Drucken
Studie zu Smart Speakern

Darum stehen Alexa und Siri auf „Gilmore Girls“

Veröffentlicht: 26.02.2020 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 27.02.2020
Smart Speaker

Jede digitale Hilfskraft wie Alexa, Siri, Cortana und Co. soll eigentlich nur anspringen, wenn der Nutzer das Aktivierungswort sagt. Doch manchmal verhören sich die smarten Geräte auch und starten versehentlich. Dieses Phänomen wollte ein Forscherteam der Northeastern University Massachusetts und des Imperial College London untersuchen. Als beste Möglichkeit, die Sprachassistenten zu testen, kam für die Forscher nur eins in Frage: Serien! 

Smart Speaker im Test: Alexa, Siri, Cortana und Google Assistant

Für ihre Studie „When Speakers are all ears“ haben die Wissenschaftler ein halbes Jahr diese Geräte mit verschiedenen Serien getestet: 

  • Amazon Echo Dot 2./3. Generation (Weckwörter: „Alexa, Amazon, Echo, Computer“)

  • Google Home Mini 1. Generation (Weckwort: „Ok/Hey/Hi Google“)

  • Apple Homepod 1. Generation (Weckwort: „Hey, Siri“)

  • Harman Kardon Invoke von Microsoft (Weckwort: „Cortana“)

Darum ist Gilmore Girls gefährlich für Alexa und Co.

Die Forscher haben verschiedene populäre Serien ausgewählt, da in diesen automatisch zufällige Dialoge und Wörter generiert werden. Darunter waren unter anderem: Gilmore Girls, Grey's Anatomy, The Office, Narcos und Big Bang Theory. Abgesehen von den wissenschaftlichen Erkenntnissen zeigte sich, dass die digitalen Assistenten besonders auf die Gilmore Girls und The Office (in Deutschland „Stromberg“) ansprangen: Die beiden Kult-Serien lösten die meisten versehentlichen Aktivierungen der Smart Speaker aus. Das könnte daran liegen, dass beide Serien besonders dialoglastig sind, so die Vermutung.

Weitere Ergebnisse: Die Smart Speaker von Apple und Microsoft wurden insgesamt am häufigsten aus Versehen durch ein anderes Aktivierungswort eingeschaltet. Waren die verschiedenen Geräte erstmal an, blieben sie bis zu 43 Sekunden aktiv.

Die irreführenden Weckwörter für die einzelnen Smart Speaker: Siri reagierte zum Beispiel statt auf ihren Namen auch auf „Hey sorry”, „They say” und „I see”. Amazons Alexa kam unter anderem mit „exclamation”, „kevin’s car”, „congresswoman“ und „my pants on” nicht klar.

Das sagt Amazon zur Smart-Speaker-Studie

Amazon hat sich zu den Ergebnissen bereits geäußert. „Wir investieren stetig in die weitere Verbesserung unserer Technologie zur Aktivierungswort- und Spracherkennung und innerhalb des letzten Jahres hat sich die Erkennung des Aktivierungswortes um 50 Prozent verbessert. Sprache ist nuanciert und variiert je nach Kontext und Umgebung stark.“

Trotz der beunruhigenden Ergebnisse der versehentlichen Aktivierung: Die Forscher fanden keine Hinweise darauf, dass die Geräte ungewollt ständig alles in ihrer Umgebung aufzeichnen – ein häufig geäußerter Verdacht bei Smart Speakern.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.