Teilen Teilen Kommentare Drucken
#WirVsVirus

Bundesregierung startet Hackathon im Kampf gegen das Coronavirus

Veröffentlicht: 19.03.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 19.03.2020
Konzept gute Idee

In der Tech-Welt sind sogenannte Hackathons bekannt und beliebt. Dabei treffen sich Menschen und arbeiten gemeinsam an Softwareprodukten oder suchen Lösungen für aktuelle Probleme. Eine solche Online-Veranstaltung startet am Freitag auch die Bundesregierung. Unter dem Motto #WirVsVirus soll gemeinsam an Lösungen für die aktuellen Herausforderungen während der Coronakrise gesucht werden.

„Gemeinsam mit der Bundesregierung schaffen wir den digitalen Beteiligungsprozess in der Corona-Krise. Überall in Deutschland arbeiten Individuen an Lösungen. Der #WirVsVirus Online Hackathon ist der digitale Raum, in dem wir alle gemeinsam Lösungen für neu auftretende Herausforderungen entwickeln, testen und verbessern können“, heißt es auf der Website zum Hackathon. 

Registrierung bis Freitag möglich

Alle Bundesbürger haben die Möglichkeit, noch bis Freitag ihre Ideen auf der Website wirvsvirushackathon.org einzureichen. Danach werden sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in virtuellen Gruppen zusammenfinden und gemeinsam 48 Stunden lang an den jeweiligen Lösungen arbeiten. „Alle sind eingeladen, mitzumachen. Je diverser die Teams, desto besser die Lösung!“, fordert die Bundesregierung zu einer regen Teilnahme auf.

Estland: Hack the Crisis

In Estland wurde ein solcher Hackathon unter dem Namen Hack the Crisis bereits am vergangenen Wochenende durchgeführt. An diesem haben sich über 860 Menschen beteiligt, 96 Ideen wurden eingereicht. Inzwischen arbeiten 30 Teams an verschiedenen Projekten, die entweder zur Bewältigung der Krise beitragen oder das Land für die Zeit danach gut positionieren sollen. So wurde beispielsweise eine B2B-Plattform ins Leben gerufen, auf der sich Unternehmen, die Arbeitskräfte benötigen, und Firmen, deren Belegschaft keine Beschäftigungsmöglichkeiten mehr hat, zusammenfinden können.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#3 oejendorfer 2020-03-19 16:26
Na, dann eben nicht. Trotzdem halte ich solch eine Einrichtung für totale Zeitverschwendung.
Haben die Leute zu viel Zeit? Sollten lieber etwas produktives für den Standort Deutschland machen
Sollten sich in dieser Zeit mal gedanken machen woher und warum der Virus auc China gekommen ist. Hätten wir mehr in Europa produziert wäre der Virus wahrscheinlich nicht gekommen.Aber gerade diese Leute, die jetzt jammern möchten immer alles billig. billig haben.

Aber einen Hackathon zum Thema Abmahnen durch "Abmahngeier" dazu hat die Bundesregierung keine Lust. Eine sinnvolle Aufgabe für Frau Dorothee Bär !!! Politik macht die Regierung und nicht so ein Tüttelkramm.

mfg
ein onlinehändler
Zitieren
#2 Redaktion 2020-03-19 12:29
Hallo Oejendorfer,

wir sind neugierig: Wieso soll das eine Fake-Meldung sein?

Mit besten Grüßen
die Redaktion
Zitieren
#1 oejendorfer 2020-03-19 10:31
das ist wohl eine Fake news Meldung
So ein Quatsch !!!!!!!!!!!!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.