Teilen Teilen Kommentare Drucken
Die Bahn und Aldi Süd

Coronavirus: Digitale Einlasskontrollen und Überwachung per KI

Veröffentlicht: 28.04.2020 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 28.04.2020
Regionalzüge der Bahn

Bund und Länder haben begonnen, den Corona-Lockdown zu lockern. Geschäfte dürfen wieder öffnen, Schüler werden wieder unterrichtet und auch Ausflüge sind vielerorts nicht mehr verboten. Die Lockerungen bedeuten aber auch, dass wieder mehr Menschen unterwegs sind – sowohl in den Städten als auch im Nah- und Fernverkehr. Da nach wie vor ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden soll, gilt es, selbstverantwortlich zu handeln.

Um das zu unterstützen, setzen Unternehmen vermehrt auf technologische Hilfsmittel. Die Deutsche Bahn will in einem Pilotprojekt Videoüberwachung dazu nutzen, die Passagiere besser auf die Züge zu verteilen und damit die Einhaltung des Sicherheitsabstands zu gewährleisten. Dafür arbeitet der Konzern mit einem KI-StartUp zusammen. Aldi Süd will viele seiner Filialen mit Sensoren ausstatten und ein Ampelsystem in den Märkten einführen.

Deutsche Bahn: Fahrgastverteilung per KI

In Stuttgart testet die Bahn seit dem 27. April ein System, das sicherstellen soll, dass die Fahrgäste im Nahverkehr genügend Abstand zueinander halten. Dafür werden zum einen die bereits installierten Überwachungskameras eingesetzt. Zusätzlich kommt die Technologie des Berliner StartUps Brighter AI zum Einsatz, um den Datenschutz sicherzustellen, so T3n. Die Gesichter der gefilmten Personen werden dabei durch künstliche Nachbildungen ersetzt, um die Erkennung der Personen zu unterbinden.

Personenbezogene Daten wie Gesichter würden geschützt und danach zu Analysezwecken zur Verfügung gestellt. Damit ermögliche man Marian Gläser, Chef von Brighter AI, zufolge, „langfristig zahlreiche Anwendungsfälle und neue Geschäftsmodelle unter dem Schutz der persönlichen Identität“. Langfristig wolle die Bahn mit diesem System Fahrgastströme besser leiten und die Planung der Kapazitäten verbessern. In Stuttgart wird das Projekt zunächst ohne Passagiere getestet und soll Mitte Mai in den regulären Betrieb übergehen.

Aldi Süd: Digitale Einlasskontrollen

Um die Mitarbeiter zu entlasten, die derzeit die Corona-Schutzmaßnahmen überwachen, will Aldi Süd in knapp 2.000 Filialen digitale Einlasskontrollen einführen, und zwar Bildschirme mit einer Ampelfunktion. Das Zählsystem basiere dabei auf Videoüberwachung und einer Analyse-Software, berichtet die FAZ. Die Mitarbeiter werden per App oder Anruf über die Auslastung im Markt informiert.

Da es je nach Bundesland und Stadt unterschiedliche Regelungen gibt, werden „aktuell in verschiedenen Regionalgesellschaften unterschiedliche digitale Einlasskontrollen zur Zutrittssteuerung getestet“, so Aldi Süd gegenüber der Lebensmittelzeitung, die zuerst darüber berichtete. Aldi Süd setzt dafür die Technik eines Stuttgarter Analyse-StartUps ein.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.