Kurzmeldung

Die EU-Kommission will das Handy-Ladekabel vereinheitlichen

Veröffentlicht: 09.07.2021 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 09.07.2021
Handy-Ladekabel

Micro USB, USB C, Lightning – bisher gibt es in der EU noch drei Ladekabelarten für Handys. Doch das ist der EU-Kommission noch zu viel: Sie will die Ladegeräte vollständig vereinheitlichen und so die Menge an Elektroschrott deutlich reduzieren. Dazu wolle die Kommission im Frühherbst einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorlegen, berichtet die WirtschaftsWoche. Ursprünglich hatte die EU-Kommission den Vorstoß für das dritte Quartal 2020 geplant. 

Aus 30 mach 3

Die Idee, Handy-Ladegeräte bzw. -kabel herstellerübergreifend zu vereinheitlichen, ist keineswegs neu: Bereits 2009 traf die EU-Kommission dazu eine freiwillige Vereinbarung mit Herstellern. Als Ergebnis wurde die Zahl der unterschiedlichen Ladegeräte von damals 30 auf heute drei reduziert. Der Micro-USB-Anschluss verschwindet ebenfalls zunehmend und wird bei neuen Smartphones durch USB C ersetzt.

Die EU-Kommission will mit ihrem Gesetzesvorschlag erreichen, den anfallenden Elektroschrott deutlich zu reduzieren. Pro Jahr werden schätzungsweise 500 Millionen Ladegeräte in die EU importiert.

Apple stellt sich quer

Der größte Gegner der Vereinheitlichung ist Apple: Der US-Konzern beharrt auf seinem Lightning-Anschluss und weigert sich, die beiden USB-Standards zu übernehmen. Das Argument des iPhone-Herstellers: Die Vorgabe aus Brüssel gefährde Innovationen – wobei man sich durchaus die Frage stellen darf, wie groß das Innovationspotenzial bei einem Ladekabelanschluss tatsächlich noch ist.

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#1 Dirk 2021-07-12 12:33
Schlimmer als unterschiedlich e Ladekabel ist der Trend, dass Smartphone-Hers teller seit Neuestem kein Ladegerät bzw. Netzteil mehr beilegen, sondern nur noch das USB-C-Jabel - so z.B. Samsung beim aktuellen Galaxy S21. Zwar wird explizit darauf hingewiesen, dass nur passende Netzteile verwendet werden dürfen, konkrete Informationen zu den Leistungsdaten (Watt & Ampere-Zahl, insbesondere zur Quickcharge-Fun ktion) muss man allerdings selbst suchen.
Und der Dschungel an angeblich passenden Netzteilen ist schier unübersichtlich . Selbst die optional von Samsung erhältlichen Original-Ladege räte scheinen nicht das Gelbe vom Ei zu sein - nicht nur überdurchschnit tlich teuer 40 € und mehr - Nutzer berichten auch noch von eher lahgsamen Ladevorgängen, die von den Angaben in den technischen Details stark abweichen.

Vorgeschoben wird das Argument, dass Käufer ja inzwischen zahlreiche Ladegeräte hätten, und so unnötiger Elektromüll vermieden werden soll. Tatsächlich ist es ja eher so, dass ein 2 Jahre altes Ladegerät heutigen Ansprüchen wie Quich-Charge 3.0 und/oder induktives Laden kaum genügt.
Ebenso unsinnig, dass Geräte der gleichen Generation - wieder Samsung z.B. S21 und Galaxy Watch 3 zwar beide induktiv zu laden sind, aber nicht über dasselbe Ladegerät. Die Uhr benötigt ein spezielles, gewölbtes Ladegerät mit Magnet. Besonders durchdacht und Elektromüll-vermeidend.

Läuft.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.