Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kurzmeldung

Deutsche Unternehmen hinken bei der Digitalisierung noch immer deutlich hinterher

Veröffentlicht: 06.01.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 06.01.2020
Schnecke auf Loading Button

Die Digitalisierung in Deutschland hängt im Vergleich zu anderen Ländern noch deutlich zurück. Dessen sind sich auch die hiesigen Unternehmen bewusst und bezeichnen sich zum Großteil sogar als Nachzügler in dem Bereich. Laut einer Bitkom-Studie unter 502 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern gaben ganze 58 Prozent an, bei der Digitalisierung noch einiges an Nachholbedarf zu haben. Besonders ausgeprägt ist diese Einschätzung bei kleinen Unternehmen.

Analog wird in Zukunft nicht mehr genügen

Unter allen Studienteilnehmern gaben drei Prozent an, den Anschluss in Sachen Digitalisierung verpasst zu haben. Bei kleinen Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern waren dies sogar vier Prozent. „Der innovative Mittelstand hat über Jahrzehnte die deutsche Wirtschaft geprägt und maßgeblichen Anteil an Wachstum und Wohlstand. Erfolg ist aber kein Naturgesetz, künftig funktioniert er nur noch digital“, betont Bitkom-Präsident Achim Berg. Allerdings wird anhand der Umfrage auch deutlich, dass sich große Unternehmen deutlich selbstbewusster einschätzen. Bei Firmen mit 500 bis 1.000 Angestellen empfinden sich 47 Prozent als Vorreiter bei der Digitalisierung, bei Unternehmen mit über 2.000 Mitarbeiter gaben sich sogar 71 Prozent diesen Titel.

191220 digitalisierung dt wirtschaft pg

Allerdings verfügen aktuell nur 38 Prozent über eine zentrale Digitalstrategie, bei kleinen Unternehmen hat jedes vierte Unternehmen (28 Prozent) noch keine Strategie für den digitalen Wandel entwickelt. „Analog fahren heißt auf Sicht fahren, und das wird nicht mehr genügen“, so der Bitkom-Präsident. „Unternehmer und Manager müssen ihre Geschäftsmodelle quer durch alle Branchen und Größenordnungen noch konsequenter digitalisieren.“

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.