Teilen Teilen Kommentare Drucken
Sinkende Einnahmen

Coronakrise schwächt Werbeumsätze von Google und Facebook

Veröffentlicht: 02.04.2020 | Autor: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 02.04.2020
Google Ads Logo

Medien- und Internetkonzerne sind stark von hohen Werbebudgets abhängig. Diese werden angesichts der Auswirkungen des Coronavirus bei Google und Facebook zurückgehen. 

So hatte Facebook bereits erklärt, dass das eigene Geschäft – wie so viele andere derzeit – beeinträchtigt sei, dies gelte insbesondere für das eigene Werbegeschäft: „Wir monetarisieren viele der Dienstleistungen, bei denen wir ein verstärktes Engagement feststellen, nicht, und wir haben eine Schwächung unseres Anzeigengeschäfts in Ländern festgestellt, die aggressive Maßnahmen zur Verringerung der Verbreitung von COVID-19 ergreifen“, heißt es in dem Blogpost des Unternehmens.  

Ähnliches würde auch für Google gelten, wie laut Variety.com eine Studie der Investmentbank Cowen zeigt. Demnach könnten Facebook und Google in diesem Jahr insgesamt Verluste von mehr als 44 Milliarden Dollar bei den eigenen Werbeeinnahmen einbüßen.

Googles Werbeumsätze sinken erstmals in der Konzerngeschichte

Der Cowen-Studie zufolge läge der Rückgang der Werbeeinnahmen bei Facebook für das Jahr 2020 bei 15,7 Milliarden Dollar. Google würde diesen Berechnungen zufolge 28,6 Milliarden Dollar weniger einnehmen.

Etwas weniger drastisch sind nach Angaben von t3n die Berechnungen der Investmentbank RBC Capital. Hier geht man davon aus, dass die Werbeumsätze bei Google im Vergleich zum Vorjahr fünf Prozent geringer ausfallen. „Das wäre ein Novum in der zwanzigjährigen Firmengeschichte“, kommentiert der Bericht – bisher habe Google noch keine Rückgänge in diesem Bereich verzeichnen müssen. Der RBC-Capital-Analyse zufolge würden 10 bis 15 Prozent der Werbeeinnahmen des Suchmaschinengiganten aus Anzeigen aus dem Reise- und Hotelbereich stammen – Branchen, die durch die Krise derzeit besonders stark wirtschaftlich betroffen sind.   

Nach einer Analyse der Investmentbank BMO Capital Markets könne laut t3n Google jedoch die Einbuße besser wegstecken, als Facebook. Die Social-Media-Plattform generiert Anzeigen vor allem von lokalen Kunden, während Google hier deutlich breiter aufgestellt ist. Zudem gebe es derzeit auch gesteigertes Interesse an den Cloud-Services des Konzerns.

Google spendet Werbebudgets

Unabhängig davon zeigt Google aktuell seine Unterstützung und spendet Werbeplätze an die Weltgesundheitsorganisation und Forschungseinrichtungen, damit diese noch besser über Gefahren von Covid-19 aufklären können. Gleichsam unterstützt der Konzern auch kleine und mittelständische Unternehmen mit Werbegutschriften, wenn diese bereits ein Google-Ads-Konto besitzen.

Über den Autor

Hanna Behn Experte für Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.