Teilen Teilen Kommentare Drucken
Lenovo-Studie

So schwer tun sich Mitarbeiter mit neuen Technologien

Veröffentlicht: 12.08.2020 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 12.08.2020
Angestellte mit Problem vor Laptop

Digitalisierung ist ein überstrapaziertes Buzzword, bleibt aber ein Dauerbrenner. Immer wieder zeigen Studien, wie schwer sich Länder (wie auch Deutschland), Branchen oder Unternehmen mit Fortschritt und dafür nötiger technischer Innovation tun. Auch eine aktuelle Studie von Lenovo zeigt die Tücken bei der Einführung neuer Technik: Nicht nur, dass sich die Nutzer schwer damit tun – statt die Abläufe und Ergebnisse zu optimieren, werden diese teils sogar verschlechtert. Das britische Forschungsinstitut Walnut hat für die Studie 1.000 IT-Manager in Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich und Deutschland im Zeitraum vom 27. April bis 8. Mai 2020 online befragt. 

Neue Technik bremst Unternehmen aus

So offenbarte ein Fünftel der Befragten, dass neue Technologien nach der Einführung im Unternehmen dazu geführt haben, bestehende Prozesse zu verlangsamen, anstatt sie zu verbessern! Rund die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer sagte, dass sich Mitarbeiter schwer tun, neue Software gewinnbringend anzuwenden. Etwa jeder Zweite gestand, dass die Arbeitsfähigkeit von Teams beim Start von neuen Tools und Co. unmittelbar beeinträchtigt wurde. 

Was sind die Ursachen für einen solchen Fehlstart? Lenovos Antwort aus den Schlussfolgerungen der Studie: Bei IT-Innovationen stehe meist nicht der Mensch im Fokus, sondern „unternehmerische Überlegungen“. So waren auch in der Studie gerade Mal für sechs Prozent der befragten IT-Manager deren Mitarbeiter ihre oberste Priorität bei Entscheidungen für Investitionen in neue Technologien.

„Wenn Unternehmen bei ihren IT-Entscheidungen den Menschen nicht entsprechend berücksichtigen, drohen niedrigere Produktivität und weniger Innovationskraft. Die Geschwindigkeit, mit der sich Technologie weiterentwickelt, ist selbst für IT-Fachleute zuweilen atemberaubend. Deswegen sollten Unternehmen bei der Einführung neuer Technologien den Schwerpunkt darauf legen, dass ihre Mitarbeiter verstehen, welche Probleme dadurch gelöst werden und welche neuen Möglichkeiten sie eröffnen“, heißt es in der Studie. 

Firmen müssen mehr Wert auf Usability legen

Außerdem müssten Unternehmen bei neuer Software mehr auf die Benutzerfreundlichkeit achten. Jedoch müssten auch die IT-Anbieter ihre Onboarding-Prozesse so einfach wie möglich gestalten.

Die vollständige Studie kann man hier einsehen.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.