Teilen Teilen Kommentare Drucken
Digital Tech Newsflash

Apple stellt das iPhone 12 vor

Veröffentlicht: 14.10.2020 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 14.10.2020
iPhone 12

Apple hat die nächste Generation seiner Geräte vorgestellt. Das iPhone 12 wird in gleich vier Varianten auf den Markt kommen. Außerdem wird es es den smarten Lautsprecher HomePod in einer neuen Mini-Variante geben, die in ihrem Design ein wenig an die neuen Echo-Lautsprecher von Amazon erinnert.

Auffällig am neuen iPhone ist das für Apple-Fans bekannte Design: Für das iPhone 12 rückt der Konzern vom Look des Vorgängers ab und orientiert sich an der vierten Generation der Smartphone-Serie – nur eben größer. Die „kleinste“ der vier Varianten, das iPhone 12 mini, hat eine Bildschirmdiagonale von 5,4 Zoll. Der größte und teuerste Vertreter, das iPhone 12 Pro Max, macht mit seinen 6,7 Zoll bald kleineren Tablets Konkurrenz.

Magnet und 5G – Das kann Apples neues iPhone

Unter der Haube gibt es allerdings Neuigkeiten. Die neuen iPhone-Varianten sind allesamt 5G-fähig, außerdem hat Apple mit dem MagSafe genannten System einen Magneten eingebaut – für entsprechende Ladematten und für das Festhalten von Zubehör, etwa Kreditkarten. Nicht mehr dabei sind neben Kopfhörern auch Ladekabel – davon seien schließlich mehr als zwei Milliarden in Umlauf – damit wolle man Ressourcen sparen, heißt es. Das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro sind ab dem 23. Oktober für 876 Euro bzw. 1.120 Euro erhältlich. Die mini- und Pro-Max-Varianten erscheinen am 13. November für etwa 778 Euro bzw. 1.217 Euro.

Neben den neuen iPhones hat Apple auch einen neuen HomePod vorgestellt. Diesen gibt es jetzt auch in einer Mini-Variante für knapp 100 Euro. Mithilfe von Siri sollen sich mehrere HomePods in verschiedenen Räumen zusammenschalten lassen. Die Funktion nennt Apple Intercom. Stilistisch erinnert der runde Lautsprecher frappierend an das neue Design von Amazons Echo-Lautsprecher.

Facebook verbietet Anti-Impf-Anzeigen

Facebook will sich verstärkt für das Impfen engagieren und startet eine neue Kampagne für die Grippe-Impfung. In diesem Zuge will der Konzern auch gegen Anzeigen von Impfgegnern vorgehen. Dafür hat Facebook eine neue weltweite Richtlinie ins Leben gerufen, die es verbietet, Anzeigen zu schalten, die Menschen mit Falschinformationen vom Impfen abbringen sollen. „Wir wollen diese Anzeigen nicht auf unserer Plattform“, heißt es von Facebook. Stattdessen wolle man dabei helfen, viele Menschen mit Botschaften über die Sicherheit und Effektivität von Impfstoffen zu erreichen.

Phantombild bringt Tesla durcheinander

Forscher an der Ben-Gurion-Universität in Israel haben herausgefunden, dass sich die visuelle Erkennung der Fahrassistenzsysteme von Tesla relativ leicht in die Irre führen lässt. Die Forscher bauten für Sekundenbruchteile ein „Phantombild“ eines Stoppschilds in eine Werbung auf einer digitalen Anzeigetafel ein. Teslas Autopilot erkannte dieses als echtes Stoppschild und hielt an. Der Tesla lasse sich auch durch die Projektion eines Bildes von einem Fußgänger, eines Verkehrsschildes oder eines anderen Pkw täuschen, so Heise. Die Forscher befürchten, dass auch Kriminelle diese Schwachstelle ausnutzen könnten.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.