Der frühe Vogel

Erneutes Datenleck bei Facebook betrifft über 500 Millionen Nutzer

Veröffentlicht: 06.04.2021 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 06.04.2021
Facebook-Logo auf einem Smartphone

Facebook ist wieder einmal von einem Datenleck betroffen: Am Wochenende seien Telefonnummern, E-Mail-Adressen und weitere Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern in einem Hacker-Forum entdeckt worden, berichtet die FAZ. Die Daten sollen bereits aus dem Jahr 2019 stammen, als das Netzwerk von einem Datenleck betroffen war, erklärte eine Sprecherin: „Das sind alte Daten, über die bereits 2019 berichtet wurde. Wir haben das Problem im August 2019 entdeckt und behoben.“

Ganz ungefährlich ist die Sache damit aber nicht: Sobald persönliche Informationen wie die E-Mail-Adresse und Telefonnummer bekannt sind, steigt die Gefahr, dass Menschen auf gefälschte Mails reinfallen. Denn diese können mit den persönlichen Daten authentischer gestaltet werden. 

Für Facebook war das sogenannte „Scraping“ in der Vergangenheit ein großes Problem: Dabei handelt es sich um automatisierte Anfragen, über die Telefonnummern von Nutzern, die eigentlich nicht offen sichtbar sind, in großem Stil abgerufen werden können. 2018 musste Facebook einräumen, dass vermutlich alle öffentlich zugänglichen Daten der damals mehr als zwei Milliarden Nutzer auf diese Weise eingesammelt wurden. Letztendlich hat das Netzwerk die Funktion, die dieses Vorgehen ermöglichte, abgeschaltet – bereits entwendete Daten können damit aber nicht wieder eingefangen werden.

USA: Mutmaßlicher Hacker von Shopify-Daten angeklagt

In den USA wurde ein Mann angeklagt, der Kundendaten von Shopify gestohlen haben soll. Dabei soll der Angeklagte mit zwei Kundendienst-Mitarbeitern von Shopify zusammengearbeitet haben, um Daten über Händler und ihre Kunden abzugreifen und sich so einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, heißt es laut TechCrunch in der Anklage. Zudem habe der Mann die Daten zu Betrugszwecken auch weiterverkauft.

Shopify hatte vergangenen September ein Datenleck eingeräumt, an dem zwei Mitarbeiter des Support-Teams involviert gewesen seien. „Weniger als 200 Händler“ seien demnach von dem Datenleck betroffen gewesen, die Mitarbeiter habe Shopify entlassen. Unter anderem waren Namen, Postanschriften und Bestelldetails entwendet worden. 

E-Commerce in DACH steigt über 100 Milliarden Euro

Der Online-Handel in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke geknackt. Wie EcommerceNews.eu berichtet, werden in den deutschsprachigen Märkten mehr Verkäufe generiert als in jeder anderen Sprach-Region Europas. Der durchschnittliche Bestellwert pro Kopf lag in der DACH-Region bei 1.000 Euro im Jahr.

Das stärkste Wachstum konnte die Schweiz erreichen: Im Vergleich zu 2019 legte der Online-Handel hier um 27,9 Prozent zu. In Österreich lag das Plus im selben Zeitraum bei 17,4 Prozent, in Deutschland bei 14,6 Prozent.

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.