Urteil

Facebook wehrt Kartell-Klage ab – und ist danach eine Billion Dollar wert

Veröffentlicht: 29.06.2021 | Geschrieben von: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 29.06.2021
Facebook-Logo neben Richter-Hammer

Bei Facebook ist eigentlich gar nicht mehr so viel los – trotzdem ist es noch das dominierende soziale Netzwerk der westlichen Welt und damit stets im Blick der Marktwächter. Mit einer Klage forderte die US-Bundesbehörde Federal Trade Commission (FTC) sogar die Zerschlagung von Mark Zuckerbergs Konzern. Facebook konnte diese Klage jetzt nicht nur abwehren, sondern dadurch sogar seinen Marktwert steigern, wie die FAZ berichtet.

Facebook-Klage abgewiesen: „Spekulativ“ und „legal unzureichend“

Neben der FTC hatten parallel auch 48 US-Bundesstaaten in der gleichen Sache geklagt. Facebook sollte sich von seinen erworbenen Unternehmen Instagram und Whatsapp wieder trennen, so die Forderung. Doch der zuständige Washingtoner Richter James Boasberg wies die Klage ab. Die Behörde habe nicht nicht genügend Fakten geliefert, um zu beweisen, dass Facebook ein Monopol im Markt der sozialen Netzwerke habe. Die Behauptung, Facebook beherrsche mehr als 60 Prozent des Marktes, sei zu „spekulativ“; die Klage sei insgesamt „legal unzureichend“. Kurz gesagt: Die Kläger haben ihre Hausaufgaben nicht gut gemacht. Die FTC hat jetzt 30 Tage Zeit, ihre Klage zu optimieren und nochmals einzureichen. Die Klage der Bundesstaaten hingegen wurde ohne ein Angebot des Nachbesserns abgewiesen. 

Facebook erreicht Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar

Faebook hat somit nicht nur einen mehr als symbolischen Sieg eingefahren, das Urteil hat dem Unternehmen auch einen Spitzenwert an der Börse eingebracht: Kurz danach hatte das Unternehmen erstmals eine Marktkapitalisierung von mehr als einer Billion US-Dollar (838 Milliarden Euro) – wie zuvor bereits Apple, Microsoft, Amazon und die Google-Holding Alphabet. Bei der Berechnung der Marktkapitalisierung wird die Anzahl der sich im Umlauf befindlichen Aktien eines Unternehmens mit dessen aktuellem Aktienkurs multipliziert.

Auch in Deutschland steht Facebook im Visier der Marktwächter: Das Bundeskartellamt hat unter dem Dach des im Januar 2021 abgesegneten GWB-Digitalisierungsgesetzes ein Verfahren gegen das blaue Netzwerk eingeleitet. In dem Fall geht es um die Verknüpfung der Virtual-Reality-Produkte von Oculus (das 2014 von Facebook übernommen wurde) mit dem sozialen Netzwerk.

Über den Autor

Markus Gärtner
Markus Gärtner Experte für: Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.