Google Cloud Platform

Google senkt die Cloud-Gebühren massiv

Veröffentlicht: 28.09.2021 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 28.09.2021
Google Cloud

Dass Gebühren eher selten gesenkt, sondern meist erhöht werden, wissen Privatnutzer zur Genüge von Netflix, Spotify und Co. Online-Händler wissen das nur zu gut, wenn es etwa um die Logistikpartner geht. Google geht jetzt einen anderen Weg, wohl aber vor allem, weil der Druck am Markt so hoch ist. Wie CNBC mit Verweis auf Firmeninsider berichtet, wird der Konzern die Gebühren für die Google Cloud Platform von 20 auf drei Prozent senken. Dass die Gebühren für den Marktplatz von Google bislang im Branchenvergleich sehr hoch waren, zeigt der Blick auf Amazon: Deren AWS-Gebühren liegen bei fünf Prozent.

Offiziell spricht Google zwar noch nicht von einer Preissenkung, teilt aber mit, dass man an einem neuen Preismodell arbeitet. Im Dreikampf mit AWS von Amazon (Marktführer) und der Azure-Plattform von Microsoft hat Google bislang das Nachsehen. Microsoft senkte im Juli die Gebühren ebenfalls von 20 auf drei Prozent. Microsoft erklärte damals, dass man mit den Gebühren vor allem Kosten decken und nicht der Konkurrenz Marktanteile abgraben will. Angesichts der Lukrativität des Cloud-Geschäfts dürfte das aber nur die halbe Wahrheit sein.

Google Cloud: Bislang nur Verluste

Dass Google etwas tun muss, um die Attraktivität seines Cloud-Angebots zu steigern, zeigt ein Blick auf die Zahlen. Bei einem Umsatz von 4,6 Milliarden Dollar im zweiten Quartal blieb unter dem Strich ein Minus von 591 Millionen Dollar – die Cloud ist bislang also ein Verlustgeschäft für Google. Neben der starken Konkurrenz zwingen auch rechtliche Rahmenbedingungen zu Umdenken. Erst im Juli senkte Google die Gebühren im Play Store für Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als einer Million Dollar von 30 Prozent auf 15 Prozent. Microsoft und Apple senkten ebenfalls die Gebühren, um den Wettbewerb auf den Plattformen für kleinere Anbieter fair zu halten.

Google rückt die Cloud in den Fokus der aktuellen Bemühungen. Thomas Kurian, der von Oracle gekommen war und die Cloud-Abteilung 2019 übernahm, arbeitet aktuell sehr intensiv am Wachstum der Sparte. Der komplette Bereich wurde neu organisiert. Darunter litten auch altgediente Google-Veteranen, wie CNBC berichtete.

Über den Autor

Christoph Pech
Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.