Social-Media-Riese

Totalausfall bei Facebook, WhatsApp und Instagram – Millionenschaden vermutet

Veröffentlicht: 05.10.2021 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 05.10.2021
Apps der Facebook-Dienste Facebook, WhatsApp und Instagram

Der Social-Media-Gigant Facebook hatte in der vergangenen Nacht mit schweren Ausfällen zu kämpfen: Über einen Zeitraum von fast sieben Stunden waren die hauseigenen Plattformen Facebook inklusive des Facebook-Messengers, der Kurznachrichtendienst WhatsApp sowie das Bildernetzwerk Instagram für Nutzer nicht erreichbar. Der Ausfall begann hierzulande am Abend kurz vor 18 Uhr MEZ und soll sich weltweit erstreckt haben.

Störmeldungen gingen ab Mitternacht zurück

Laut Spiegel Online bezeichnete die Website Downdetector den Zwischenfall als „größten jemals beobachteten“ Ausfall bei Facebook. Über die Seite, die sich auf die Meldung von IT-Störungen spezialisiert hat, waren zwischenzeitlich Zehntausende Hinweise von Nutzern eingegangen, die auf die Schwierigkeiten bei den Facebook-Diensten verwiesen. 

Sichtbar wird in der entsprechenden Grafik auch, dass die Störmeldungen ab etwa Mitternacht deutlich zurückgingen. Ab diesem Zeitpunkt erhielten erste Facebook-Nutzer wieder teilweise Zugriff auf das Portal, in den Folgestunden habe sich die Lage dann wieder entspannt.

downdetector Facebook ausfall 04 05.Oktober2021

Facebook sieht Ursache in fehlerhaften Konfigurationsänderungen

Aus dem Team von Facebook habe es Berichte gegeben, dass auch die internen Werkzeuge des Unternehmens nicht funktioniert hätten. „Demnach mussten Facebook-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter auf LinkedIn, Zoom oder Discord ausweichen, um sich zu verständigen“, schreibt der Spiegel weiter. Im Rahmen der Problemlösung habe Facebook schließlich ein kleines Team zum Datenzentrum im kalifornischen Santa Clara geschickt, wo es einen manuellen Reset durchführte. 

Als Ursache des massiven Ausfalls nannte der Konzern schließlich eine fehlerhafte Konfigurationsänderung wichtiger Router. Facebook verwies darauf, dass dem Unternehmen keine Hinweise vorliegen, dass „Nutzerdaten in irgendeiner Weise betroffen gewesen seien“. Im Laufe des Abends meldete sich Facebook über den konkurrierenden Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort und entschuldigte sich für die Umstände.

Ausfall könnte Facebook viel Geld kosten

Der schwere Ausfall bei Facebook dürfte nicht nur auf Kosten der Nutzerzufriedenheit gehen, sondern das Unternehmen auch viel Geld kosten. Mit einem Nutzerstamm von täglich fast zwei Milliarden aktive Menschen und Werbung als Basis der Einnahmen habe das Branchenunternehmen Standard Media Index errechnet, dass Facebook allein in den Vereinigten Staaten rund 545.000 Dollar pro Stunde an Werbeverlusten hinnehmen muss. Hinzu komme auch ein Einbruch an der Börse um rund 5,3 Prozentpunkte.

Für Facebook kommt der weltweite Totalausfall zur Unzeit, denn gerade erst hatte eine Whistleblowerin, die sich später als Frances Haugen zu erkennen gab, schwere Anschuldigungen gegen das Unternehmen erhoben: Sie wirft dem Konzern vor, nicht genügend gegen Hass und Gewaltaufrufe vorzugehen. „Die Firma befinde sich in ständigen Interessenkonflikten zwischen öffentlicher Sicherheit und den eigenen Profiten, und diese Konflikte würden zugunsten der eigenen Profite gelöst“, berichtet die Tagesschau mit Verweis auf Aussagen der ehemaligen Mitarbeiterin.

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel