Erneuerbare Energie

Ripple und Nelnet kooperieren für eine grünere Kryptobranche

Veröffentlicht: 13.10.2021 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 13.10.2021
Nachhaltige Kryptowährungen

Die Kryptobranche steht aufgrund ihres hohen Energieverbrauches seit längerem in der Kritik, ein wahrer Klimakiller zu sein. Ripple Labs, die hinter dem Coin XRC stehen, möchten nun zur eigenen Verantwortung stehen und dies ändern. Zusammen mit Nelnet, einem US-Finanzdienstleister, eröffnete Ripple daher nun einen Fonds über 44 Millionen US-Dollar für erneuerbare Energien. Mit dem Fonds sollen insbesondere Projekte für Solarenergieanlagen innerhalb der USA finanziert werden, wie die Unternehmen in einer Pressemitteilung verkündeten

Solarkraft soll CO2-Verbrauch kompensieren

Die Unternehmen erhoffen sich viel von den finanzierten Solarprojekten. So soll die daraus gewonnene Energie über einen Zeitraum von 35 Jahren circa 1,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid kompensieren. Das entspricht dem CO2-Ausstoß des Verbrauchs von 154 Millionen Gallonen Benzin. 

„Eine saubere Energiezukunft zu garantieren hat in jeder Branche oberste Priorität, nicht nur um das zukünftige Wirtschaftswachstum voranzutreiben, sondern auch um eine nachhaltigere Welt zu gewährleisten. Da die Akzeptanz von Kryptowährungen und der Blockchain weiter zunimmt, ist es offensichtlich, dass die Technologie unsere Finanzsysteme der Zukunft untermauern wird“, kommentiert Ken Weber, Ripples Head of Social Impact, den Schritt. 

Horrender Stromverbrauch der Krypto-Industrie

Das Mining der Kryptocoins ist der größte, wenngleich nicht einzige Kritikpunkt der Branche. So produziert die Abnutzung der Elektronik beispielsweise auch 23.000 Tonnen Elektroschrott pro Jahr, wie eine Studie der Wissenschaftler Alex de Vries und Christian Stoll ergab. Ripple setzt sich nicht zum ersten Mal für eine nachhaltigere Zukunft ein. So ist der Anbieter bereits Mitglied des Crypto Climate Accord, einem Bündnis, welches die CO2-Bilanz von Kryptowährungen senken und die Branche bis 2030 zu 100 Prozent erneuerbar gestalten möchte.

Über die Autorin

Ricarda Eichler
Ricarda Eichler Expertin für: Nachhaltigkeit

Ricarda ist im Juli 2021 als Redakteurin zum OHN-Team gestoßen. Zuvor war sie im Bereich Marketing und Promotion für den Einzelhandel tätig. Das Schreiben hat sie schon immer fasziniert und so fand sie über Film- und Serienrezensionen schließlich den Einstieg in die Redaktionswelt.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Ricarda Eichler

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel