Gaming-Studio

Microsoft übernimmt Activision Blizzard für fast 70 Milliarden Dollar

Veröffentlicht: 18.01.2022 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 18.01.2022
Activision Blizzard Logo mit Controllern und Smartphone

World of Warcraft, Starcraft 2, Overwatch, Diablo, Call of Duty: Die Spiele von Activision Blizzard zählen zu den meistgespielten Titeln der Welt. Jetzt hat Microsoft angekündigt, die Spiele-Schmiede zu übernehmen. Die Übernahme soll das Gaming-Geschäft von Microsoft beflügeln, heißt es – und zwar über alle Plattformen hinweg. Gleichzeitig will der Konzern damit die Grundsteine für den Einstieg in das Metaverse legen. 

Microsoft lässt sich die Übernahme von Activision Blizzard viel kosten: Insgesamt will der Konzern 68,7 Milliarden US-Dollar für den Deal zahlen. Damit wäre der Windows-Konzern schlagartig das drittgrößte Gaming-Unternehmen weltweit, gemessen am Umsatz. Neben der Übernahme der großen Spieletitel würde Microsoft auch in die weltweite E-Sport-Szene durch Major League Gaming einsteigen.

Activision-Blizzard-Titel kommen in den Game-Pass

„Gaming ist heute die dynamischste und aufregendste Kategorie im Unterhaltungssektor über alle Plattformen hinweg und wird eine große Rolle in der Entwicklung der Metaverse-Plattformen spielen“, erklärt Microsoft-CEO Satya Nadella. Der Konzern wolle nun „eine neue Ära des Gamings“ einleiten, in der Gamer und Entwickler an erster Stelle stünden. Das Spielen solle zudem sicher, barrierefrei und für alle zugänglich werden.

Microsoft will die Spieletitel von Activision Blizzard nach eigenen Angaben in sein Game-Pass-Angebot aufnehmen. Hier zählt Microsoft derzeit über 25 Millionen Abonnenten. Mit Activision Blizzard kommen knapp 400 Millionen monatlich aktive Spieler aus 190 Ländern dazu – ein gewaltiger Push für das Angebot also.

Umstrittener CEO Bobby Kotick soll bleiben

Bobby Kotick soll Microsoft zufolge weiterhin als CEO von Activision Blizzard tätig sein. Damit hält Microsoft offenbar an einer umstrittenen Personalie fest: Kotick soll Probleme in der Spiele-Schmiede vertuscht haben, berichtet Golem.de. Activision Blizzard war in jüngster Zeit durch Sexismus-Skandale unter Druck geraten, in deren Folge über 30 Kündigungen und 40 Disziplinarmaßnahmen verhängt wurden. Kotick habe Medienberichten zufolge verhindert, dass diese Vorgänge öffentlich gemacht wurden.

Der CEO steht selbst heftig in der Kritik. Er soll vor 16 Jahren eine Assistentin in einer Sprachnachricht mit dem Tod bedroht haben. Nach einer Klage wurde dieser Fall außergerichtlich geklärt. Zudem häuften sich Vorwürfe, dass Kotick über Jahre hinweg über teils massive sexuelle Übergriffe informiert gewesen sei, aber nichts dagegen unternommen habe. 

Deal soll 2023 über die Bühne gebracht werden

Die Vorstände der beiden Konzerne haben der Übernahme bereits zugestimmt, die zuständigen Behörden und die Activision-Blizzard-Aktionäre müssen sie allerdings noch absegnen. Microsoft rechnet demnach damit, dass der Deal im Geschäftsjahr 2023 abgeschlossen werden wird. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in unseren Multimedia-Formaten, dem OHN Podcast und unseren YouTube-Videos.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#1 gunnar 2022-01-19 09:11
wahnsinn was leute doch für spiele usw ausgeben. :-))
ich habe nicht mal ein kostenloses spiel auf dem computer gelassen.
wir haben soweit es zzt möglich ist, uns mit nachbarn lieber real zu brett und kartenspielen getroffen / treffen uns.
aber die welt ändert sich ja rasant.
die jugendlichen und mittelalten ( kein Gouda ) aus dem dorf sieht man eigentlich nicht mehr.
und neue bewohner lernt man nicht mal mehr kennen.
mal sehen ob es später wie bei Wall.e endet.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.