Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Die Meldungen zum Morgen: Die Bundesnetzagentur hat bereits im ersten Halbjahr 2018 6.000 Beschwerden erhalten. Außerdem in den News: Outfittery und Windeln.de.
close button
23.07.2018 – Post-Beschwerden auf Rekordhoch | Outfittery dementiert finanzielle Probleme | Windeln.de verkauft Osteuropageschäft
| Kategorie: e-Commerce Tipps

Ab Mai können sich Prime-Kunden von Amazon Deutschland ihre Bestellung in München direkt in das eigene Auto liefern lassen. Außerdem: Ebay hat seinen Leitfaden zum E-Commerce überarbeitet und das Statistische Bundesamt hat ermittelt, was deutsche Online-Shopper einkaufen.

Der Newspreview für den 23. April 2015.

© Marco2811 - fotolia.com

Amazon liefert Produkte ins Auto

Amazon Deutschland testet ab Mai eine neue Form der Lieferung: Prime-Kunden aus dem Raum München sollen sich ihre Bestellung ins eigene Auto liefern lassen können. Dafür benötigt Amazon nur eine vorübergehende digitale Zugangsberechtigung. Diese ermächtigt den Lieferanten, den Kofferraum der Kundenfahrzeuge bei der Lieferung zu öffnen. Für die Bestellung müssen die Kunden den ungefähren Standort ihres Autos zum angegebenen Lieferzeitpunkt der Bestellung angeben. Wir arbeiten daran, Prime Mitgliedern einen Zustellort zu bieten, der immer verfügbar und bequem ist: der Kofferraum ihres Autos“, sagte Michael Pasch, Director EU Amazon Prime. „Diese Innovation macht Einkaufen auf Amazon noch einfacher und flexibler. Kunden haben damit eine weitere Möglichkeit, um ihre Bestellungen zu empfangen.“

Neuauflage von Ebay-Leitfaden

Ebay hat seinen Leitfaden namens „Der einfache Weg in den E-Commerce – Fakten und Tipps zum Verkaufen auf Online-Marktplätzen“ aktualisiert und ergänzt. Peter Höschl von shopanbieter.de hat das neue Handbuch verfasst und erklärt, warum Verkaufsplattformen im Mittelpunkt stehen: „Online-Marktplätze spielen im rasant wachsenden E-Commerce eine bedeutende Rolle. Dabei sind die große, gewachsene Reichweite sowie das umfangreiche und starke Marketingvolumen zwei der Hauptargumente für einen gewerblichen Verkäufer, einen Online-Marktplatz als Vertriebskanal in Erwägung zu ziehen.“ Das kostenlose Handbuch kann hier heruntergeladen werden.

Was kaufen deutsche Online-Shopper?

Das Statistische Bundesamt hat untersucht, was deutsche Online-Shopper eigentlich online kaufen. Die Ergebnisse finden sich in der Studie zur "Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien privater Haushalte in Deutschland im Jahr 2014". Demnach sind bei den Kunden Kleidung und Sportartikel mit Abstand am beliebtesten. Diese Waren wurden von 66 Prozent der Online-Shopper bestellt. Für die Studie hat das Bundesamt im April und Mai 2014 12.000 Haushalte und die in den Haushalten lebenden Personen befragt. Eine Infografik von Statista listet die wichtigsten Ergebnisse auf:

Infografik: Das kaufen deutsche Onlineshopper | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Geschrieben von Giuseppe Paletta
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
3186 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.