Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der deutsche Erotik-Händler Beate Uhse musste in den letzten Jahren schwer kämpfen. Jetzt hat das Unternehmen wohl einen Insolvenzantrag gestellt. Die Gründe und noch weitere Th...
close button
Top-Themen: Beate Uhse stellt Insolvenzantrag | Dynamische Preisgestaltung auf Marktplätzen | Amazon vs. Google: Silberstreif am Horizont | Ebay rudert bei Regellaufzeiten zurück
| Kategorie: e-Commerce Tipps

Marion von Kuczkowski ist ein bekannter Name im E-Commerce. Die Berlinern gehörte Ende der 1990er Jahre zu den ersten Deutschen, die auf dem Online-Marktplatz Ebay gehandelt haben. Was folgte, war ein rasanter Aufstieg zum Power Seller. Ein Porträt.

 Marion von Kuczkowski

Marion von Kuczkowski (Foto: Markus M. Mey)

1999 begann Marion von Kuczkowski, auf dem amerikanischen Marktplatz zu handeln. Deutschland ließ sie zum Start zunächst außen vor – zu unbekannt war der Marktplatz zu dieser Zeit hierzulande. „Wenn ich damals jemandem erzählt habe, dass ich bei eBay verkaufe, habe ich in ratlose und skeptische Gesichter geblickt“, erinnert sich von Kuczkowski. „Damals war Ricardo in Deutschland viel bekannter und so musste ich zur Erklärung immer ‚so etwas wie Ricardo’ hinzufügen.“ Anders sah das in den USA, dem Heimatmarkt von Ebay, aus: Das Unternehmen war dort bereits fest etabliert, der Handel deutlich einfacher als in Deutschland.

Schneller Aufstieg zum Power Seller

Die Berlinerin gehörte mit ihrem frühen Einstieg in den Marktplatzhandel zu den Shooting Stars, die sich zur Anfangszeit von Ebay hervorgetan haben. Noch im Jahr 1999 erhielt sie als eine der ersten Deutschen Powerseller-Status. Damals war der schnelle Erfolg auf dem Marktplatz noch viel einfacher, weil die Plattform einfach sehr klein und übersichtlich war, betont Marion von Kuczkowski: „Früher konnte jeder aus dem Nichts bei Ebay starten und recht schnell ziemlich erfolgreich werden – jetzt würde ich sagen: Wer es heute schafft, bei Ebay erfolgreich zu werden, der schafft auch alles andere.“ Schließlich habe sich der Marktplatz „enorm professionalisiert“, wie die Ebay-Expertin beobachten kann.

Ganz zu Anfang konnte man bei Marion von Kuczkowski Schmuck kaufen, doch das Sortiment wurde im Laufe der Jahre – aus verschiedenen Gründen, wie die Ebay-Expertin erklärt – immer wieder umgestellt. Zum Schmuck kehrt sie aber immer wieder zurück. „Weil Schmuck keine großen Lagerkapazitäten benötigt und weil Schmuck sich international gut verkaufen lässt“, erklärt von Kuczkowski. „Schmuck gehört nur leider nicht zu meinen großen persönlichen Leidenschaften und so gönne ich mir ab und zu ein Sortiment, an dem ich neben dem reinen Businessgedanken auch persönlich viel Spaß habe.“

Marion von Kuczkowski berät seit mehr als zehn Jahren

Durch diese wechselnden Sortimente haben sich auch die Anforderungen an Lagerkapazitäten immer wieder geändert: Während für Schmuck kein eigenes Lager nötig war, sah die Welt bei einem Textil-Sortiment ganz anders aus. Inzwischen nutzt Marion von Kuczkowski das FBA-Programm und lagert den Großteil ihrer Ware bei Amazon – in Zukunft soll der gesamte Versand ausgelagert werden. Heute gehört Marion von Kuczkowski weder zu den umsatzstärksten Verkäufern, noch zu den Verkäufern mit den meistverkauften Artikeln. „Aber das ist auch nicht mein Ziel“, so Marion von Kuczkowski. „Wenn es jedoch um die internationale Erfahrung geht, kann ich bis heute noch ganz oben mitmischen.“

Im Jahr 2002 verfasste Marion von Kuczkowski ihr erstes Buch zum Thema Ebay: „Power Selling mit Ebay“ war das erste deutsche Buch zum Marktplatz und erreichte schnell Bestseller-Status. Von 2002 bis 2007 war von Kuczkowski als externe Ebay-Trainerin bei den Ebay Universities und vielen IHK Workshops aktiv. Die Beratung von Ebay-Händlern ist seit inzwischen zehn Jahren der Hauptfokus der Berlinerin. Den Handel auf dem Marktplatz hat sie trotzdem nicht aufgegeben – aus einem ganz bestimmten Grund...


Das vollständige Porträt über Marion von Kuczkowski mit weiteren Einblicken in ihre Zeit als Ebay-Händlerin und Erfahrung als Beraterin lesen Sie in unserem aktuellen Onlinehändler Magazin.

 

Onlinehändler Magazin Ausgabe Juni
© Händlerbund

Darüber hinaus haben wir ausführlich Preissuchmaschinen und deren Vor- und Nachteile für Online-Händler unter die Lupge genommen. Weitere Themen drehen sich in der aktuellen Ausgabe etwa um die wichtigsten Neuerungen bei Google AdWords und PLAs oder um die Frage, wie man eigentlich mit Bestellungen unliebsamer Kunden umgehen soll.

Die aktuelle Ausgabe des Magazins können Sie sich kostenlos unter folgendem Link als pdf herunterladen:

Als pdf herunterladen

 

Sie lieben Print? Kein Problem! Das Onlinehändler Magazin gibt es auch als Printausgabe. Dieses können Sie sich unter folgendem Link bestellen:

Print-Version bestellen

 

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
4249 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.