Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der deutsche Erotik-Händler Beate Uhse musste in den letzten Jahren schwer kämpfen. Jetzt hat das Unternehmen wohl einen Insolvenzantrag gestellt. Die Gründe und noch weitere Th...
close button
Top-Themen: Beate Uhse stellt Insolvenzantrag | Dynamische Preisgestaltung auf Marktplätzen | Amazon vs. Google: Silberstreif am Horizont | Ebay rudert bei Regellaufzeiten zurück
| Kategorie: e-Commerce Tipps

Ebay startet eine neue Seite für den internationalen Handel, Spotify macht Barack Obama ein Jobangebot und Toom Baumarkt konzentriert sich auf den Online-Handel. Die Nachrichten im Überblick. 

Barack Obama

Bildquelle: Evan El-Amin / Shutterstock.com

Internationaler Handel: Ebay startet neue Infoseite

Um Online-Händler besser beim internationalen Verkauf zu unterstützen, hat Ebay eine neue Infoseite zu dem Thema „International verkaufen“ gestartet. Hier sollen die Händler alles Wissenswerte finden, wie sie mit Ebay auch international wachsen können. So gibt die Infoseite einen Überblick über Chancen und Vorteile des internationalen Handels und zeigt, wie man in andere Märkte einsteigen und sein Geschäft grenzüberschreitend ausbauen kann. Zudem finden Händler auch nützliche Tools für das internationale Geschäft auf der Seite.

Spotify bietet Barack Obama einen Job

Was macht Noch-US-Präsident Barack Obama, nachdem seine Amtszeit am 20. Januar beendet ist? Natürlich wird er nicht tatenlos rumsitzen, sondern sich neuen Dingen widmen – Anlass genug für Spotify-CEO Daniel Ek, ein Jobangebot zu unterbreiten. Dabei habe Spotify laut t3n.de eine Position extra für Obama geschaffen, die seinem Status auch entsprechen soll: Playlisten-Präsident. Für diesen Job seien acht Jahre Erfahrung in der Führung eines Staates erforderlich. Zudem verlangt Spotify einen Nobelpreis und Erfahrung im Erstellen von Playlisten. Damit kann Obama dienen, denn für das Weiße Haus hat er immer wieder Spotify-Playlisten erstellt. 

Toom Baumarkt setzt künftig auf Online-Handel

Die Baumarktkette Toom steigt schrittweise in den Online-Handel ein. Wie das Unternehmen bekannt gibt, werde man künftig verstärkt in den E-Commerce investieren. Als ersten Schritt hat Toom das sogenannte Schaufenster live geschaltet, in dem Kunden Produkte bereits online ansehen können. Mithilfe der E-Commerce-Technologie von Commercetools soll das Sortiment mittelfristig auch online bestellbar sein. Filialnetz und Onlinegeschäft sollen eng verzahnt werden. „Der Einführung der Cross-Channel-Einheit und der damit verbundenen strategischen Ausrichtung kommt derzeit eine bedeutende Rolle zu. Wir möchten unsere Digitalpräsenz kontinuierlich weiterentwickeln“, so René Haßfeld, Geschäftsführer Vertrieb, Marketing, Cross-Channel bei Toom Baumarkt.

Geschrieben von Redaktion
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1628 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.