Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Hermes zählt ab 2018 nicht mehr zu den schnellen Versandmethoden bei Ebay. Alles Weitere vom Tag lesen Sie in den Top-Themen.
close button
Top-Themen: Hermes ist Ebay nicht schnell genug | SEPA sorgt für Beschwerden | Irland will Apples Steuer-Milliarden | Amazon bald in der Schweiz
| Kategorie: e-Commerce Tipps

Ein Viertel der Deutschen könnte auf den Einzelhandel verzichten, Asos wächst um 30 Prozent und das Unister-Portal Auto.de geht an die Leipziger Vicus Media.

Checkout-Button

© JMiks – Shutterstock.com

Studie: Jeder vierte Deutsche könnte auf den Stationär-Handel verzichten

Die Deutschen haben sich an den Online-Handel längst gewöhnt. Wie sehr, zeigt nun allerdings laut GFM Nachrichten eine Studie des Cashback-Anbieters Shoop: Demnach ist es für 80 Prozent der deutschen Kunden egal, ob sie online oder im stationären Einzelhandel einkaufen. Und knapp jeder Vierte (23 Prozent) könne sogar ganz auf den stationären Handel verzichten. Online-Shopping mache gut jedem zweiten Deutschen (49 Prozent) mehr Spaß als der Einkauf im klassischen Handel. Unter anderem die Möglichkeit, bequemer Preise zu vergleichen, begeistert die Kunden. Daneben spielen die ständige Erreichbarkeit der Online-Shops und die Vielzahl an Payment-Optionen eine Rolle bei der Beliebtheit des Online-Handels. 

Mode-Handel: Asos wächst um 30 Prozent

Der britische Mode-Händler Asos hat seine Geschäftszahlen zum vergangenen Quartal vorgestellt. Wie bei Internet Retailing zu lesen ist, habe das Unternehmen Verkäufe im Wert von 675,8 Millionen Pfund erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Wachstum im Heimatmarkt Großbritannien fiel dabei am niedrigsten aus: Hier stiegen die Verkäufe nur um 16 Prozent. In den USA (+38 Prozent), der EU (+41 Prozent) und dem Rest der Welt (+51 Prozent) ging es dafür deutlicher nach oben. CEO Nick Beighton betonte, dass man die Jahresziele erreichen werde und in sämtlichen Unternehmensbereichen wachsen konnte.

Unister-Portal: Vicus Media übernimmt Auto.de

Ein weiteres Portal aus der Insolvenzmasse der Unister-Gruppe wurde übernommen: Das Auto-Portal Auto.de geht an die Leipziger Vicus Media GmbH, einem Unternehmen der Vicus Group AG. Der Kaufvertrag sei bereits mit Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther geschlossen worden, wie das Unternehmen per Mail mitteilte. Neben der Domain habe Vicus Media weitere Vermögensgegenstände erworben, die zum Betrieb der Portals notwendig seien – darunter Patente, Designs, Lizenzen und Datenbanken. Ziel sei es nun, das bisherige Geschäft neu auszurichten und das Angebot weiter auszubauen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Geschrieben von Michael Pohlgeers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1388 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.