Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der deutsche Erotik-Händler Beate Uhse musste in den letzten Jahren schwer kämpfen. Jetzt hat das Unternehmen wohl einen Insolvenzantrag gestellt. Die Gründe und noch weitere Th...
close button
Top-Themen: Beate Uhse stellt Insolvenzantrag | Dynamische Preisgestaltung auf Marktplätzen | Amazon vs. Google: Silberstreif am Horizont | Ebay rudert bei Regellaufzeiten zurück
| Kategorie: e-Commerce Tipps

In den heutigen Top-Themen gibt es Neuigkeiten von Amazon, Twitter, dem ADAC und Zalando. Außerdem zeigt eine Studie, dass Multichannel nicht immer glücklich macht.

Top-Themen
© Anna Demjanenko – Shutterstock.com

Kanalwechsel während des Einkaufs macht unzufrieden

In der aktuellen Zeit, in der Multi- und Crosschannel als wahre Allheilmittel angepriesen werden, zeigt eine neue Studie jetzt, dass der Wechsel zwischen mehreren Kanälen keinesfalls zu glücklicheren Kunden führt. Wie das ECC Köln in Zusammenarbeit mit dem E-Commerce-Unternehmen SAP Hybris in einer Untersuchung herausgefunden hat, sind Shopper, „die während ihrer Kaufentscheidung den Kanal gewechselt haben, unzufriedener als Mono-Channel-Käufer“. Was die Gründe für diese Unzufriedenheit sind, haben wir hier genauer ausgelistet.

Amazon: Aufruf nach besserer Kennzeichnung asiatischer Händler

Aktuell befinden sich zwei Petitionen - eine in den USA und eine in Deutschland - im Umlauf, die Amazon dazu auffordern, asiatische Händler auf dem Marktplatz besser zu kennzeichnen. Ein User aus Texas, der die erste Petition ins Leben gerufen hat, erzählt von seiner Frustriertheit, auf Amazon zu shoppen und dabei versehentlich Artikel aus China zu bestellen. Oft brauchen die gekauften Artikel dann Wochen und kommen nicht rechtzeitig an. Er schlägt deswegen nun einen Filter „Ships From USA“ vor. Einen ähnlichen Tenor hat auch die hier in Deutschland gestartete Petition. Was die Initiatorin Danuta Harpeniuk zu ihrer Petition sagt, kann im dazugehörigen Artikel nachgelesen werden.

Twitter schließt Konten

Das soziale Netzwerk Twitter ist verstärkt gegen den Terrorismus vorgegangen und hat in den ersten sechs Monaten des Jahres knapp 300.000 Konten geschlossen, die Terrorismus unterstützt haben. Dabei handele es sich hauptsächlich um Konten, die Gewalt, „die mit international anerkannten Terrororganisationen in Verbindung gebracht wird“ verbreiten oder verherrlichen. Die sozialen Medien standen in den letzten Monaten immer wieder in der Kritik, nicht ausreichend gegen Radikalisierung und Hetze vorzugehen.

Neue ADAC-Community-Plattform gestartet

Der ADAC hat eine neue Plattform ins Leben gerufen, auf der sich Nutzer untereinander vernetzen, Erfahrungen austauschen oder Ratschläge rund um moderne Mobilität einholen können. Zusätzlich werden die User animiert, selber Bilder, Videos oder Content zur Plattform beizutragen. Wer sich an der neuen Community-Plattform beteiligt, kann sogar auf satte Gewinne hoffen. Der ADAC will mit dem neuen Netzwerk seinen Kunden einen möglichst großen Mehrwert bieten und fokussiert sich neben den allgemeinen Konzepten auch auf die individuelle Mobilität der User.

Zalando will mit StartUps Einkaufserlebnis verbessern

Der Modehändler Zalando hat mit „Zalando Build“ eine neue Kampagne gestartet. Dabei sucht das Unternehmen weltweit nach StartUps, die geeignete Technologien vorweisen können, um das Einkaufserlebnis der Kunden zu verbessern. Besonders die Bereiche Größenberatung und Passform, Styling- und Outfit-Tipps sowie „inspirierende Inhalte wie Bilder und Videos“ hebt Zalando in den Fokus. Mit welchem StartUp der Modehändler bereits eine erfolgreiche Kooperation abgeschlossen hat, kann hier nachgelesen werden.

Geschrieben von Corinna Flemming
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
696 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.