Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Die Meldungen zum Morgen: Die Bundesnetzagentur hat bereits im ersten Halbjahr 2018 6.000 Beschwerden erhalten. Außerdem in den News: Outfittery und Windeln.de.
close button
23.07.2018 – Post-Beschwerden auf Rekordhoch | Outfittery dementiert finanzielle Probleme | Windeln.de verkauft Osteuropageschäft
| Kategorie: e-Commerce Tipps

Ebay hat die Frist für die Zustimmung zu den neuen Lizenzbedingungen verlängert, Deutsche haben eine geringe Rückzahlungsmoral bei Schulden im Netz und Twitter geht stärker gegen Hass und Rassismus vor.  

Ebay-Logo
© StockStudio / Shutterstock.com

Frist verlängert: Ebay fordert Zustimmung zu neuen Lizenzbedingungen später ein

Ursprünglich wollte Ebay bis zum 1. Februar 2018 die Zustimmung zu den neuen Lizenzbedingungen von den Händlern einholen. Wenn ein Händler bis dahin nicht seine Zustimmung zu den neuen Bedingungen erteilt hätte, wären seine Angebote verschwunden. Nun hat das Unternehmen in einer Mitteilung an seine Händler erklärt, dass die Frist bis zum 30. April 2018 verlängert wurde. Man habe „von vielen Verkäufern das Feedback erhalten, dass sie mehr Zeit brauchen, um ihr Geschäft an die neuen rechtlichen Anforderungen anzupassen“, heißt es in der Nachricht. Die Mitteilung wird in den einschlägigen Facebook-Gruppen, unter anderem der „Multichannel Rockstars“-Gruppe, stark diskutiert.

Schulden im Online-Shop: Schlechte Rückzahlungsmoral bei den Deutschen

Wer Schulden hat, fühlt sich schlecht. Generell trifft das auch auf die Deutschen zu: Neun von zehn fühlen sich schlecht, wenn sie Schulden nicht zurückzahlen können, heißt es bei iBusiness. Doch die Verpflichtung zur Rückzahlung fällt offenbar wohl je nach Gläubiger stärker aus. Bei Angehörigen sei die Verpflichtung sehr stark: 29 Prozent der Deutschen fühlen sich hier am stärksten zur Rückzahlung verpflichtet, 28 Prozent bei Freunden und Kollegen. Stationäre Händler können bei sechs Prozent der Deutschen auf ein starkes Verpflichtungsgefühl zählen, Online-Händler sogar nur bei drei Prozent. 39 Prozent der Deutschen würden Schulden beim Online-Kauf als letzte begleichen.

Twitter möchte eine „sichere Umgebung für alle“ schaffen

Lange wurde der Kurznachrichten-Dienst Twitter dafür gerügt, nicht genug gegen Hass und Rassismus vorzugehen. Jetzt sollen endlich verschärfte Regeln einen sicheren Raum für alle Nutzer schaffen. Dabei geht es konkret um Hass, Gewalt und Rassismus, aber auch Gewaltaufrufe und Drohungen sollen in Zukunft verboten sein. Anstelle von derartigen Tweets werden den Nutzern künftig Warnhinweise angezeigt, gewaltverherrlichende Inhalte werden sogar gelöscht, wie heise.de schreibt. Erste Konsequenzen gab es bereits für "Britain-First"-Anführerin Jayda Fransen. Der Account der rechtsnationalen Gruppen-Leaderin wurde gemäß der neuen Regeln suspendiert.

Geschrieben von Redaktion
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
2105 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Andree
2017-12-20 08:03 | #2
"39 Prozent der Deutschen würden Schulden beim Online-Kauf als letzte begleichen."

Merkt man darum gibt es auch nur Vorkasse.
Wenn ich im Jahr vielleicht 10 Ausnahmen gemacht habe, laufe ich hinter mindestens 5 hinterher wegen des Geldes.
Ist eben eine schlechte Zahlungsmoral und darum bekommt nur wer auch bezahlt.
platzhalter
Tom
2017-12-20 07:50 | #1
Ebay hat die Zustimmung verlängert? Wir lachen uns tot!
Die Zustimmung zu den neuen Bedingungen wird fallen, da die wenigsten Händler dieser Politik zustimmen werden - auch wir nicht.
Wir werden keiner Plattform - die nicht mehr die geringste Rolle am Markt spielt, unsere Bildrechte übertragen.
Das "Weihnachtgesch äft" auf ebay - in "Spitzenzeiten" - 10 Bestellungen am Tag - andere Plattformen täglich - mehr als 5000 Bestellungen täglich!

Ebay ist so tot, dass keinerlei Wiederbelebungs versuche gelingen werden - die Plattform hat sich selbst abgeschossen!
Durch dauernde Änderungen zu Lasten der Händler, durch andauernde Gängelung der Händler, durch 0 Kundendienst und durch sein großkotziges Gehabe findet man auf eBay nur noch Billighändler und Händler, die auf anderen Plattformen nicht zugelassen werden.

Wir freuen uns, wenn diese Plattform endlich von einem Plattformbetrei ber übernommen wird, dem der Erfolg der Plattform wichtig ist und Schrauben zurückdreht, die dazu geführt haben, dass sich Händler von der Plattform verabschiedet haben.

Der Verlust der Händler wäre vielleicht noch nicht einmal das Schlimmste - der Verlust der Käufer, die der Plattform den Rücken gekehrt haben und nicht mehr zurück kommen, ist so hoch, dass dies unumkehrbar scheint.

In seiner Bilanz dann angebliche Gewinne auszuweisen, ist eine Verarschung der Aktionäre, da diese "Gewinne" ausnahmslos durch höhere Gebühren eingenommen werden. Bereinigt würde es zeigen, dass eBay massive Rückgänge hat, was natürlich für Aktionäre unattraktiv wäre.

Andere Plattformen sind täglich zigmal im TV zu sehen - eBay? Ach ja - da waren ja mal 2 Spots, bei denen sich der Käufer fragt: "eBay? Was ist das"?
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.