Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Um ein kleines Sockenschwein geht es in unserem Video der Woche.
close button
Video der Woche: Otto wirbt mit „schweinischem“ Spot für Waschmaschinen
| Kategorie: e-Commerce Tipps

Durch neue Richtlinien des Online-Marktplatzes Ebay geben Online-Händler – egal ob sie wollen oder nicht – bestimmte Bildrechte an Ebay weiter. Für die Händler selbst ergeben sich dadurch Probleme, die sie zeitnah lösen müssen. Zwar hat Ebay den entsprechenden Stichtag nun verlegt, doch um auch weiterhin rechtssicher zu handeln, müssen viele Anbieter nun aktiv werden. Der Händlerbund hilft.

Kamera neben Laptop auf Tisch
© Bartolomiej Pietrzyk – shutterstock.com

Im Zuge des aktuellen Herbstupdates hat Ebay grundsätzliche Änderungen bei den Artikelbildern angekündigt, die auch eine Änderung der AGB mit sich bringen. Wie wir bereits hier berichteten, holt sich das Unternehmen dabei nach eigenen Aussagen „die Rechte zur Nutzung Ihrer Bilder und Produktinformationen“ ein. Anders formuliert: Sobald Händler Bilder auf die Plattform hochladen, übertragen sie die Nutzungsrechte der Bilder auch an Ebay bzw. führen eine Unterlizenzierung der Bilder an Ebay durch. Ebay darf die Bilder fortan also selbst weiter verwenden.

Noch einmal durchatmen: Ebay verschiebt Stichtag

Eigentlich hatte Ebay für die verpflichtende Umsetzung der neuen Bilderrichtlinie den 1. Februar 2018 anvisiert. Doch wie uns das Unternehmen nun mitteilte, wurde dieser Stichtag nun um drei Monate nach hinten verschoben: „Um unseren Verkäufern jedoch mehr Zeit für die Anpassung ihres Geschäfts an die neuen rechtlichen Anforderungen einzuräumen, haben wir die Frist zur Zustimmung zu den neuen Lizenzbedingungen auf den 1. Mai 2018 verlängert. Bereits seit Ende September 2017 hat eBay seine Händler dazu informiert.“

Das Unternehmen begründet diese Änderungen übrigens damit, dass man die Sichtbarkeit der Angebote mithilfe des Ebay-Katalogs verbessern wolle: „Der Hauptgrund für die Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen liegt in der Weiterentwicklung des eBay-Katalogs“, erklärt das Unternehmen auf Nachfrage. „Der eBay-Katalog ist eine Datenbank von Millionen von Produkten, die über die eBay-Websites verkauft werden. Wir verbessern diesen Katalog kontinuierlich, um das Verkaufen bei eBay einfacher und erfolgreicher zu machen. Für einen deutlichen Aufbau des Katalogs arbeitet eBay eng mit externen Katalog-Anbietern und Markeninhabern zusammen. Um jedoch eine bestmögliche Abdeckung zu gewährleisten, werden wir auch auf Produktdaten von Verkäufern zurückgreifen.“

Wo liegt das Problem mit den neuen Ebay-Richtlinien?

Das Problem der neuen Richtlinie liegt nun darin, dass die Unterlizenzierung der Bilder in vielen Fällen gar nicht erlaubt sein dürfte – nämlich dann, wenn Händler zum Beispiel keine selbsterstellten Fotos, sondern Bilder der jeweiligen Hersteller nutzen.

An eben diesen Bildern haben die Händler nur extrem eingeschränkte Nutzungsrechte und dürfen sie in der Regel erst recht nicht an Dritte unterlizenzieren. Eine unerlaubte Nutzung wäre als Urheberrechtsverstoß zu werten und kann dementsprechend mit hohen Geldstrafen und eventuell auch Nutzungsverboten sowie der Kündigung des Nutzungsvertrages geahndet werden. Einzig Händler, die ihre Produktbilder selbst anfertigen, durch Dienstleister anfertigen lassen oder ausschließliche Rechte an ihren Bildern haben, können diese freigeben und unterlizenzieren.

Was können betroffene Händler nun tun?

Händler mit eingeschränkten Nutzungsrechten an den verwendeten Bildern müssen sich also rechtlich absichern. Ansonsten ist der erfolgreiche und vor allem rechtssichere Handel auf Ebay in Gefahr. Dies betrifft sowohl B2C-Händler als auch Großanbieter.

Um Händlern das entsprechende Prozedere zu erleichtern, hat der Händlerbund eine kostenfreie Muster-Zusatzvereinbarung erstellt. Auf dieses Musterschreiben können Anbieter zurückgreifen, um sich mit den Herstellern bzw. Rechteinhabern der Bilder in Verbindung zu setzen und eine Lizenzerweiterung zu vereinbaren. Das Schreiben besteht aus einem Anschreiben mit der Darlegung der Problematik sowie einer Vereinbarung über die benötigte Lizenzerweiterung für die Nutzer.

 

Update vom 27. Februar 2018

Gute Nachrichten für gewerbliche Ebay-Händler: Der Online-Marktplatz zieht die umstrittene Bilderrichtlinie zurück. Die komlette Meldung gibt es hier

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
9044 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentare  

#26 anja 2018-02-15 04:05
mein importeur hat gleich reagiert und man darf seine bilder nur noch nutzen, wenn man gleich versichert, daß man die NICHT unbefristet weitergibt bzw. einsetzt, womit die herstellerfotos von vornherein dafür nicht mehr genutzt werden dürfen. man kann also davon ausgehen, daß für produkte vom hersteller keine unbefristeten lizenzen vergeben werden und dies jetzt auch gleich schriftlich verankert ist. wenn das also nicht möglich ist, darf wohl keiner mehr die professionellen bilder verwenden, weil ebay ja ein unbefristetes nutzungsrecht fordert. da nützt es auch nichts, wenn man die nach der lizenzfrist vom hersteller herausnimmt, weil man sich mit der übertragung der rechte mit diesem wortlaut "unbefristete" ja schon strafbar gemacht hat. man kann ich nichts weitergeben, was man selbst nicht besitzt.
Zitieren
#25 Ingrid 2018-02-14 23:37
jetzt habe ich per Zufall einen Scheinprivaten Verkäufer der die Händlerbilder und meine Fotos benutzt um
seine Ware zu verkaufen gefunden. Das ist also das Ergebnis dass Ebay wollte, dass die Händler nicht mehr erkannt werden unter den Privatverkäufer n.
Es war Zufall dass ich den Artikel angeklickt habe und die weiteren Bilder mir bekannt vorkamen,
ach ja die habe ich selbst gemacht.
Ohne Kennzeichnung ein Freibrief für alle Gauner.
Zitieren
#24 Redaktion 2018-02-12 07:40
Hallo Heimes,

vielen Dank für deine Anfrage. Nach der bisher vorliegenden Zusatzvereinbar ung, die so wahrscheinlich in die AGB dann aufgenommen wird, ist das Nutzungsrecht nicht zeitlich beschränkt. Die Bilder werden von Ebay gespeichert und könnten auch für dir Erstellung eines neuen Angebotes gebraucht werden. Die Fotos werden dadurch das dein Angebot beendet oder gelöscht wird nicht aussortiert.

Viele Grüße
die Redaktion
Zitieren
#23 Ingrid 2018-02-10 13:03
Bilder hin oder her, bringt jetzt nur noch schlechteren Umsatz.
Habe auf allen Bildern den Shop-Namen und das war auch ein Zeichen für gewerblichen Verkauf.
Jetzt unterstützt Ebay nur alle Scheinprivaten Verkäufer die gute Bilder machen und den gleichen
Artikel verkaufen. Gerade bei Kleidung wie ich sie verkaufe gibt es zuviele die sich nebenbei mehr
Geld verdienen als sie vom Arbeitsamt bekommen. Ebay unternimmt nichts und man muss selbst
die Verkäufer dem Finanzamt melden. Die wiederum brauchen Jahre um einen Scheinprivateverkäufer
das Handwerk zu lagen.
Diese ganze Bildertheater ist ein Witz, nur für einen Katalog, oder dass die billigen Artikel und nicht
die vom Händler angebotenen Produkte besser dargestellt werden?
Schlimmer als in der Politik, Wochen werden verschwendet für Änderungen und am Ende bringt es
weder Umsatz noch finden die Kunden einen.
Aber die Gebühren bleiben und jeder nicht verkaufte Artikel wird ewig mitgeschleift.
Es gäbe wichtigere Dinge nur die packt keiner an.
Zitieren
#22 Timur 2018-02-10 07:33
Die Idee hinter dem ganzen ist das "Privat"-Verkäu fer angeregt werden sollen "einfacher" zu verkaufen. Neben dem massiven Urheberrechtsve rletzungen werden hier auch Steuerhinterzie hung gefördert ... Hier scheint aber die Justiz zu schlafen. Aber WEHE Sie vergessen den OS-Link ... dann flattern die Abmahnungen.
Zitieren
#21 lux 2018-02-09 13:11
@Grenzenlos: Unterschätze die Macht der Vielen nicht! Wenn 70% NICHT mitmachen, und ebay die vom Handel ausschließen würde, fehlen Ebay auf einmal die Angebote und die Umsätze dieser 70%. Das würden die nie machen, denn das können die sich schlicht nicht leisten, zumindest nicht in dieser angedrohten Radikalität. Weder von den Umsätzen noch vom Sortiment. So rentabel ist dieser große Apparat Ebay nicht.
Wenn man sich das bewusst macht, kann man mit recht ruhigen Gewissen NICHT zustimmen.

PS: Die Abschaffung von Rahmen & Co. war auch das damals auch Ende unserer Umsätze bei Ebay. Damals war Ebay 97% unseres Umsatzes. Aktuell ist es nicht einmal mehr 1%. Und unsere Umsätze sind insgesamt gestiegen, nicht gefallen. Weil's nicht mehr attraktiv war, hab ich den Kanal Ebay auch nicht mehr wirklich aktiv voran getrieben.
Zitieren
#20 Grenzenlos 2018-02-08 19:17
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind nun seid vielen Jahren auf Ebay unterwegs. Es ist einiges in der Zeit passiert. Das schlimmste in der Vergangenheit für uns... war die Umstellung der Bilder ( keine Rahmen, kein Text usw... ) Dadurch konnte man sich von der Menge abheben.

Wir haben über 4000 Artikel bei Ebay online und ärgern uns jeden Tag über dieses Vorgehen. Amazon betreibt diese Strategie ja schon sehr lange und das mit Erfolg. Ebay erfindet das Rad nicht neu und wird es nachmachen. So geschieht es auch.

Wenn die kleinen auf Ebay verschwinden dann wird Ebay sagen "super endlich mehr Qualität auf der Plattform" hier wird einfach die Zuverlässigkeit von den anderen großen viel mehr ins positive Licht gerückt. Ich möchte damit auch nicht sagen, dass die kleinen alle schlecht sind. Nur ich weis aus Erfahrung das alles unter 100.000 EUR Umsatz im Monat ein Tropfen auf den heißen Stein ist.

Der Markt ist so riesig und Ebay wird bestehen bleiben auch ohne die kleinen Händler die nicht mitmachen wollen. Jeder von euch sollte eigene Bilder machen und diese dann nutzen. Wer Bilder von fremden nutzt steht so oder so jederzeit unter einen schwebenden Schwert da ohne eine schriftliche Zusicherung der Inhaber auch die guten Lieferanten abmahnen können.

Ebay wird soweit ich das mir vorstellen kann keine Bilder weiter verkaufen, das steht nirgends in den AGBs wenn das passiert wäre Ebay auch abmahnfähig. Das nutzen der Bilder von anderen Händlern außerhalb Ebays ist nicht erlaubt. Dann kann der ursprüngliche Rechteinhaber der Bilder diesen Abmahnen. Seht es doch mal positiv, die Bilder die euch gehören sehen viele Händler und User. Wenn diese außerhalb von Ebay irgendwo eingestellt werden könnt IHR als Händler dieser Anbieter abmahnen. Sofern Ihr diese auch findet. :-)

Naja wie dem auch sei, ich finde es auch nicht fair aber wir müssen wohl mit. Wenn wirklich ALLE ich meine damit auch ALLE sagen NEIN. Dann würde Ebay sich das 100 mal überlegen dagegen vor zu gehen. Es gibt auch ein Indiz dafür das noch zu viele Händler nicht zugestimmt haben und dadurch der Termin verschoben wurde. Wie sagt man so schön? Die Hoffnung stirbt zum Schluss. Vielleicht lässt Ebay das ganze auch fallen wenn mehr als 70% nicht mit machen. Wer weis das ... allen weiterhin viel Erfolg.
Zitieren
#19 Heidemann 2018-02-08 15:49
Liebe Redaktion

ich hatte Sie ca. am 11.01.2018 bei ähnlichen Vorgänger-Artik el schon im Forum auf das falsche Datum hingewiesen !
nun uns nochmal die selbe NICHT-HILFE angedeihen zu lassen - ist nur der beste Beweis - wo wirklich Ihre Prioritäten liegen.
entweder geht man mit "Wenig" ins Bett - oder man kämpft mit den "Vielen" für ein gerechtes Internet !?
was für ein Glück schon Donnerstag Nachmittag - da wird das sowieso keiner mehr lesen !
Zitieren
#18 Lene 2018-02-08 11:21
Ach... noch vergessen.
Warum sollen WIR denn eine weitergabe der Bildrechte bei den Herstellern "erbetteln"
Wir haben uns schon vor langer Zeit mit den Herstellern zusammengesetzt und Bildrechte ausgehandelt.
Soll das doch ebay selbst tun wenn sie Bilder von Herstellern haben möchten.
Zitieren
#17 Lene 2018-02-08 11:19
Wenn ich es recht verstehe begeht hier ebay eine Bildrechtsverle tzung und nicht die Händler.
Wenn ebay also der Meinung ist das sie nicht lizensierte Bilder verwenden kann... also bitte nicht auf die Händler abschieben wollen.

Ich denke dass der Händlerbund klar dazu Stellung beziehen sollte. Und wenne es so ist das ebay nicht lizensierte Bilder verwendet sollte er sich doch an ebay wenden und diesen Irrsinn einhalt gebieten.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren