Der frühe Vogel

Deutsche sind dankbare Steuerzahler

Veröffentlicht: 04.01.2019 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 04.01.2019
Einkommenssteuererklärung

Steuern zahlt niemand gern – das ist zumindest die weit verbreitete Ansicht. Doch offenbar sind die Deutschen dankbarere Steuerzahler, als so mancher meint. Wie Spiegel Online berichtet, hat eine von der Uno veröffentlichte Untersuchung gezeigt, dass die Akzeptanz des Steuersystems in Deutschland besonders hoch sei.

Bewertet wurden verschiedene Länder auf einer Skala von 1 (geringe Akzeptanz) bis 10 (starke Akzeptanz). Deutschland erreichte dabei einen Durchschnittswert von 7,0. Auch in Österreich (6,4) und Kambodscha (6,7) zahlen die Bürger gerne Steuern für öffentliche Belange. Anders ist das Bild in den Balkan-Staaten Serbien (4,1), Montenegro (3,9) und Mazedonien (3,2). Auch in Brasilien (3,4) sind Steuern eher unbeliebt.

Die vollständigen Ergebnisse der Untersuchung sollen im März veröffentlicht werden. Aktuell seien die Durchschnittswerte aus 14 Ländern, in denen insgesamt rund 16.000 Menschen befragt wurden, veröffentlicht worden.

Qualcomm setzt das iPhone-Verkaufsverbot durch

Der Apple-Zulieferer Qualcomm hatte im Dezember ein Verkaufsverbot für mehrere iPhone-Modelle in Deutschland erwirkt (wir berichteten). Dieses Verbot setzt der Chip-Hersteller laut Heise Online nun durch. Das Verkaufsverbot gilt für die iPhone-Modelle 7, 8 und X. Die neuen Apple-Smartphones iPhone XS, XS Max und XR sind nicht betroffen. 

Unstimmigkeit zwischen den streitenden Parteien scheint allerdings zu sein, wie weit das Verkaufsverbot reicht: Apple will die entsprechenden Modelle lediglich aus seinen eigenen 15 Stores entfernen – nicht aber den Verkauf durch Mobilfunkanbieter und andere Händler unterbinden. Qualcomm fordert allerdings ein Verkaufsverbot bei allen Einzelhändlern.

Next kann den Online-Handel für sich nutzen

Die britische Modekette Next konnte im Weihnachtsgeschäft vom Online-Handel profitieren. Zwischen Ende Oktober und Ende Dezember legten die Erlöse des Unternehmens laut Reuters um ein Prozent zu. Dass überhaupt ein Umsatzwachstum vorliegt, verdankt Next dem Wachstum im Online-Geschäft: Hier stiegen die Erlöse um 15,2 Prozent, während sie im stationären Handel um 9,2 Prozent sanken. Die Börse belohnte das leichte Umsatzwachstum mit einem Aktienplus von gut fünf Prozent.

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in unseren Multimedia-Formaten, dem OHN Podcast und unseren YouTube-Videos.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel