Teilen Teilen Kommentare Drucken
Bestellungen legen zu

Essensdienst Delivery Hero wächst deutlich

Veröffentlicht: 07.02.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 07.02.2019
Burger und Pommes in der Nahaufnahme

Der Essenslieferdienst Delivery Hero hat seine vorläufigen Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vorgelegt. Und die sehen sehr solide aus und lagen sogar über den Werten, die die Analysten erhofft hatten: 2018 wuchs der Umsatz ohne das Deutschland-Geschäft um satte 65 Prozent auf insgesamt 687 Millionen Euro. Bereinigt man die Zahlen um Währungseffekte, so kann sogar ein Wachstum von 77 Prozent ausgewiesen werden.

Mit inkludiertem Deutschland-Geschäft erreichte Delivery Hero Erlöse von 792 Millionen Euro. Die Ebitda-Marge liegt für 2018 im Rahmen der vorläufigen Zahlen bei minus 18 Prozent. – Die Bilanz kam bei den Börsianern gut an: Der Kurs der Aktie stieg zwischenzeitlich um mehr als 5 Prozent.

Deutschland-Geschäft wird verkauft

Bereits im Dezember 2018 hatte Delivery Hero verlauten lassen, sein Deutschland-Geschäft zu veräußern (wir berichteten). Der Verkauf an den niederländischen Food-Konkurrenten Takeawaycom soll Delivery Hero rund 930 Millionen Euro in die Kassen spülen. Zum Verkauf gehören nach Angaben von Finanzen.net „das operative Geschäft der Marken Lieferheld, Pizza.de und Foodora in Deutschland“. Ganz zurückziehen will sich Delivery Hero aus Deutschland allerdings nicht: Konzernchef Niklas Östberg betonte, dass man den Berliner Hauptsitz des Unternehmens auch weiterhin in der Bundeshauptstadt belassen wolle. „Wir bleiben in Berlin. Das ist ein deutsches Unternehmen“, wird Östberg dabei zitiert.

Für das aktuelle Jahr 2019 hat sich Delivery Hero zum Ziel gesetzt, Erlöse in einer Spanne zwischen 1,08 und 1,15 Milliarden Euro zu erreichen. Das Ebitda soll sich bei einem Verlust zwischen 270 und 320 Millionen Euro einpegeln. Die Pläne sehen zudem zusätzliche Investitionen vor – bis zu 250 Millionen Euro will Delivery Hero unter anderem dazu verwenden, „um die Marktchancen vor allem in Asien und Lateinamerika auszubauen und Produkte zu verbessern“, schreibt Finazen.net weiter.

Am 25. April will Delivery Hero seine vollständigen Zahlen präsentieren.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel