Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Drei Millionen neue Nutzer: Telegram profitiert massiv von WhatsApp-Ausfall

Veröffentlicht: 15.03.2019 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 15.03.2019 | Gelesen: 1744 mal
Telegram App

Am Mittwoch hatten die Social-Media-Dienste Facebook, WhatsApp und Instagram mit massiven Störungen zu kämpfen. Davon scheint der Instant-Messaging-Dienst Telegram profitiert zu haben. Innerhalb von 24 Stunden sollen sich stolze drei Millionen neue Nutzer bei der WhatsApp-Konkurrenz angemeldet haben. Das hat laut t3n Telegram-Gründer Pavel Durov verkündet. Zwar gab der CEO keine explizite Begründung für den deutlichen User-Anstieg innerhalb nur eines Tages, das die Facebook-Apps lange nicht zu erreichen waren, wird allerdings einen ordentlichen Teil zu den wachsenden Nutzerzahlen beigetragen haben.

Generell würden sich immer mehr User für Telegram entscheiden, unabhänging von den aktuellen Störungen. Grund sei die wachsende Unzufriedenheit gegenüber Facebook, auch mit Blick auf den Datenschutz. „Wir haben echte Privatsphäre und unbegrenzten Raum für alle“, heißt es von Telegram-Gründer weiter.

Facebook verliert zwei weitere Manager

Und gleich die nächste schlechte Nachricht für Mark Zuckerberg: Beim US-Konzern nehmen die nächsten beiden Top-Manager ihren Hut. Chris Cox, Produktchef für Facebook, Instagram, Messenger und WhatsApp und auch WhatsApp-Manager Chris Daniels verlassen nach Informationen von Heise Online das Unternehmen. Cox war seit 13 Jahren bei Facebook und wurde erst im Mai als neuer Produktchef der gesamten „App-Familie“ berufen. Zusätzlich galt er als erster potenzieller Nachfolger für Facebook-Gründer und CEO Mark Zuckerberg, sollte er sich stärker zurücknehmen wollen. In einem Abschiedspost bedankte sich der scheidende Manager bei seinem „lieben Freund Mark“ und betonte seine „tiefe Trauer“ über den eigenen Abgang.

Uber plant IPO für April

Geht jetzt alles doch ganz schnell? Der Fahrdienstvermittler Uber soll seinen Börsengang bereits im April vollziehen wollen, wie interne Quellen jetzt gegenüber Reuters bestätigt haben sollen. Damit könnte es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Konkurrent Lyft kommen, dessen IPO für Ende März geplant ist. Allerdings ist Uber deutlich größer und bietet eine breitere Angebotsvielfalt als Lyft an. Mit einer angestrebten Bewertung von rund 120 Millionen US-Dollar liegt diese fast zehnmal so hoch als die angesetzten 20 bis 25 Millionen Dollar von Lyft. Zu den aktuellen Spekulationen wollte sich Uber nicht äußern.

Alexa twittert jetzt

Amazons smarter Sprachassistent will nun auch die sozialen Medien erobern. Gestern wurde unter dem Twitternamen Alexa99 der erste Tweet abgesetzt, innerhalb weniger Stunden konnte dieser unzählige Likes und Kommentare sammeln. Kaum 24 Stunden nach dem ersten Post hat Alexa bereits über 129.000 Follower. 

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel