Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Konkurrenz für Netflix: ProSiebenSat.1 startet eigenen Streaming-Dienst

Veröffentlicht: 09.05.2019 | Autor: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 09.05.2019
Fernseher im Retro-Style

Netflix bekommt einen weiteren Mitspieler am Markt: ProSiebenSat.1 und Discovery starten einen eigenen Streaming-Dienst. „Joyn“ ist ein 50/50-Joint-Venture der beiden Firmen und soll bereits im Juni 2019 in Deutschland verfügbar sein. Die Streaming-Plattform ist der Nachfolger des Angebots 7TV, heißt es in der Unternehmensmitteilung. Der Name „Joyn“ ist eine Zusammensetzung aus den englischen Worten joy (Freude) und join (teilnehmen).  

Logo / Joyn GmbH

Neben Livestreams von mehr als 50 TV-Sendern sollen zu dem on-demand eigenproduzierte Serien, Shows und exklusive Previews auf Joyn angeschaut werden können, neben ProSiebenSat.1 und Discovery soll es 15 weitere Content-Partner geben. Joyn-Nutzer können Inhalte sieben Tage vor und bis zu 30 Tage nach der TV-Ausstrahlung sehen. Zum Start will man etwa exklusiv die dritte Staffel von Jerks zeigen, für die Zukunft sollen auch Inhalte von Maxdome und Eurosport integriert werden. „Als lokaler Premium Player wollen wir den deutschen Streaming-Markt verändern“, sagte  Alexandar Vassilev, Joyn-CEO und Geschäftsführer. Ausgewählte Nutzer wolle man noch im Mai zum Beta-Test der Plattform eingeladen. Das Angebot ist zudem kostenlos und ohne Registrierung als App auf mobilen Geräten, im Web und für SmartTV nutzbar.

Etsy korrigiert Jahresprognose

Die Umsätze des ersten Quartals 2018 blieben beim US-amerikanischen Marktplatz Etsy unter den Erwartungen, die Umsatzziele wurden knapp verfehlt und die Etsy-Aktien fielen um mehr als 5 Prozent im nachbörslichen Handel, berichtet zdnet.com. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Quartal aber trotzdem einen Reingewinn von 31,6 Mio. US-Dollar. Durch das Aussetzen von Marketing-Investitionen bzw. einer Neukalibrierung im Marketing hatte Etsy eine hohe Profitabilität. „Wir erwarten, dass wir unsere Erkenntnisse nutzen und gleichzeitig neue Kanäle, einschließlich des Fernsehens, weiter testen werden, um Wachstum und Rentabilität zu maximieren“, so Etsy CFO Rachel Glaser. Zudem wolle man die Google-Cloud-Migration bis 2020 abschließen. Der Marktplatz präzisierte auch seine Umsatzprognose für 2019 auf 785 bis 797 Millionen US-Dollar, verglichen mit zuvor  777 bis 797 Millionen US-Dollar.

Wirecard mit rasantem Wachstum

Die ersten Quartalszahlen von Wirecard zeigen, dass der FinTech-Konzern weiterhin auf dem Erfolgskurs ist, meldet das Börsenportal der ARD. So konnte das Unternehmen sein operatives Ergebnis um fast 41 Prozent auf 158 Millionen Euro steigern, der Umsatz stieg um 35 Prozent auf 566,7 Millionen Euro an. Wirecard profitiere massiv vom Trend, dass zunehmend elektronische Zahlungen im Online-Handel getätigt werden, heißt es. Wegen der guten Quartalszahlen korrigierte das Unternehmen auch die Jahresprognose nach oben und erwartet nun ein operatives Ergebnis von 760 bis 810 Millionen Euro für 2019.

Über den Autor

Hanna Behn Experte für Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.