Teilen Teilen Kommentare Drucken
Geschäftszahlen 2. Quartal

Amazon enttäuscht mit zu wenig Gewinn

Veröffentlicht: 26.07.2019 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 26.07.2019
Amazon-Logo und Aktienkurs

100 Millionen US-Dollar mehr – ein solcher Reingewinn wäre wohl für die meisten Unternehmen ein guter Wert, nicht aber für das erfolgsverwöhnte Amazon bzw. die Börsenanalysten. Laut den Geschäftszahlen zum zweiten Quartal 2019, die das Unternehmen bekannt gab, stieg das Nettoergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal demnach um rund vier Prozent von 2,5 auf 2,6 Milliarden US-Dollar (2,3 Milliarden Euro). Die Analysten hatten aber mehr erwartet und sind enttäuscht, berichtet das Handelsblatt. 

Prime-Offensive verschlingt Hunderte Millionen US-Dollar

Eine der Ursachen sind wohl die Kosten für Amazons Logistik-Offensive für Prime-Kunden: Das Unternehmen arbeitet daran, weltweit alle Bestellungen innerhalb von 24 Stunden zu liefern. Die Kosten dafür beliefen sich allein im zweiten Quartal auf rund 800 Millionen US-Dollar, so der Amazon Watchblog

Den Umsatz hingegen konnte der Online-Gigant im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 63,4 Milliarden US-Dollar steigern. Der operative Verlust lag bei 601 Millionen US-Dollar.

Vor allem Amazons Cloud-Geschäft entwickelt sich aber weiter himmlisch: Die Amazon Web Services (AWS) steigern sich um 24 Prozent und liefern einen operativen Gewinn von 2,12 Milliarden US-Dollar. Die Sparte ist für Jeff Bezos längst die wichtigste Cash Cow: Das Cloud-Geschäft schafft zwar nur zwölf Prozent des gesamten Konzernumsatzes – verbucht aber rund 70 Prozent des operativen Konzernergebnisses auf sich. Doch die Konkurrenz verzeichnet sogar noch größere Sprünge: Bei der Microsoft Cloud-Plattform Azure wächst der Umsatz gar um 64 Prozent, auch Google holt auf.

Im dritten Quartal erwartet Amazon bis zu 70 Mrd. US-Dollar Umsatz

Für das laufende Quartal rechnen die Experten mit Nettoumsätzen bis zu 70 Milliarden US-Dollar – das entspräche einem Plus von bis zu 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der operative Gewinn könnte zwischen 2,1 und 3,1 Milliarden US-Dollar liegen und wäre damit deutlich niedriger als im Jahr zuvor (3,7 Milliarden US-Dollar).

Analysten gehen aber davon aus, dass Amazon seinen Erfolgskurs mittelfristig fortsetzt. „Wir erwarten, dass Amazon in der zweiten Jahreshälfte wieder zu hohen Wachstumsraten zurückkehren wird“, urteilen die Analysten von JP Morgan. „Amazon bleibt eine Wachstumsgeschichte“. Neben dem Cloud-Geschäft sollen auch die Werbeeinnahmen bei dem Online-Marktplatz größer werden.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Kommentare  

#3 Eduard 2019-07-29 10:50
Nur Dank Subventionen läuft so.
Zitieren
#2 Stefan Inri 2019-07-29 10:20
Wir Händler hoffen alle das Amazon irgendwann mal minus Umsätze fährt und die Kunden endlich zur Besonnenheit kommen und wieder auf normale art und weiße kaufen und zwar wie früher in normalen Online Shops..

Dieser Amazon Verein mit seinen Regeln & AGBS & Rausschmissen hat nur dafür gesorgt, das alle Preise in den Keller gesunken sind und die Kunden nur noch verwöhnt werden mit Retouren und 1 Monat Widerrufsrecht etc...

Wo soll das noch hinführen ?
Zitieren
#1 Udo Heimes 2019-07-29 08:23
Nur 2,3 Milliarden Euro Gewinn.
Armes Amazon. Wir sollten sammeln gehen!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.