Teilen Teilen Kommentare Drucken
Sparprogramm statt Ausschüttung

MediaSaturn-Aktionäre erhalten keine Dividende

Veröffentlicht: 17.12.2019 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 17.12.2019
Saturn-Logo

Die MediaMarktSaturn-Mutter Ceconomy hat ihre Geschäftszahlen für 2018/2019 vorgestellt und zeigt sich insgesamt zufrieden. Der Umsatz ist leicht auf 21,5 Milliarden Euro gestiegen, das Ergebnis liege auf Vorjahresniveau. Grund zur Freude gibt es bei den Aktionären jedoch nicht. Ceconomy hat entschieden, auf die Dividendenausschüttung in der kommenden Hauptversammlung zu verzichten. Als Gründe nennt der Konzern die notwendige Stärkung des Eigenkapitals, das aktuell laufende Kosten- und Effizienzprogramm sowie anstehende Investitionen.

Im Geschäftsjahr 2019/20 wolle man gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Umsatzwachstum erzielen und einen Ebit zwischen 445 Millionen Euro und 475 Millionen Euro realisieren. Das vergangene Jahr sei ein Jahr der Stabilisierung gewesen. Man habe „Prozesse vereinfacht, Strukturen vereinheitlicht und erste Weichen für die Zukunft gestellt“, so Dr. Bernhard Düttmann, seit Oktober CEO von Ceconomy. Das Geschäftsmodell sei mittlerweile viel kundenorientierter ausgerichtet. „Jetzt gilt es, unseren Strategieprozess erfolgreich abzuschließen und die Strategie umzusetzen.“ Am 26. März 2020 soll ein Strategie-Update vorgestellt werden.

Leichte Zugewinne durch das Online-Geschäft

Grundsätzlich zeigt sich Ceconomy zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr, auch wenn dieses relativ chaotisch für den Konzern verlief. Eigentlich sollte Jörn Werner den Konzern als Vorstandschef in die Spur bringen, im Oktober war nach gerade einmal sieben Monaten wieder Schluss. Düttmann übernahm und hat nun große Pläne für den Konzern, vor allem für die Filialen von MediaMarkt und Saturn, die nicht weniger, aber kleiner werden sollen. Man habe das Geschäft nichtsdestotrotz konsolidiert und „erste operative Fortschritte“ erzielt.

Der Umsatz konnte um 0,8 Prozent gesteigert werden, in der DACH-Region um 1,1 Prozent. Nach wie vor einer der Wachstumstreiber ist der Online-Umsatz, der im Vergleich zum Vorjahr um 13,2 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro zulegte und damit mittlerweile 13,7 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht (Vorjahr: 12,1 Prozent). Besonders hoch ist bei MediaMarktSaturn die Pickup-Quote: Der Anteil an Online-Bestellungen, die direkt im Store abgeholt werden, liegt bei 47 Prozent.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.