Teilen Teilen Kommentare Drucken
E-Shopping-Barometer von DPD

Viele Online-Shopper wollen Umweltschutz – verhalten sich aber anders

Veröffentlicht: 24.01.2020 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 24.01.2020
Online-Shopping Umweltschutz

Durch den Klimawandel und seine Folgen sind Nachhaltigkeit und Umweltschutz in aller Munde. Auch im E-Commerce wird das Thema für Kunden – und somit auch Händler – immer wichtiger. Doch dabei können die Einstellungen und das tatsächliche Verhalten teils auch auseinander gehen, wie eine Studie von DPD Group zeigt.

Für den „E-Shopper-Barometer 2019“ hat der KEP-Dienstleister mehr als 23.000 Verbraucher in 21 Ländern (davon 1.509 in Deutschland) zu einer Vielzahl von Themen rund um den E-Commerce befragt. Die Studie liegt OnlinehändlerNews vor und wird offiziell am Montag, dem 27. Januar, veröffentlicht. 

Marken und Unternehmen sollen umweltbewusst sein

Insgesamt sind zwei Drittel der regelmäßigen Online-Käufer der Meinung, dass Marken und Unternehmen umweltbewusst sein müssen. Allerdings kaufen von dieser Gruppe nur jeweils 46 Prozent dann auch umweltfreundliche Produkte oder sind bereit, für solche Dienste extra zu zahlen. 

Auch in einer speziellen Gruppe der Online-Käufer wird der partielle Gegensatz zwischen Meinung und eigenem Verhalten deutlich. Die Studienverantwortlichen haben unter allen deutschen Online-Shoppern drei wichtige Gruppen mit jeweils unterschiedlichen Profilen ausgemacht: die pragmatischen E-Shopper (7 Prozent), die Heavy E-Shopper (10 Prozent) und die größte Gruppe, die umweltbewussten E-Shopper (19 Prozent).

Auch umweltbewusste Online-Shopper wollen Paket nach Hause

Bei diesen umweltbewussten Online-Shoppern ist die Zustimmung zu allen grünen Aspekten logischerweise höher als im Schnitt. Ihr tatsächliches Kauf- bzw. Nutzungsverhalten im E-Commerce unterscheidet sich jedoch weniger von dem der anderen Gruppen. So etwa beim Punkt Zustellung: Die bevorzugte Versandoption ist für alle Gruppen die Lieferung nach Hause – bei den Umweltbewussten ist die Zustimmung dazu mit 92 Prozent sogar am höchsten. Dabei ist gerade die bequeme Zustellung nach Hause eher mit mehr Lieferfahrten verbunden, etwa wenn die Besteller nicht zu Hause sind.

Nachhaltig? E-Shopper kaufen gern in China

Bei der Art der bestellten Artikel finden sich ebenfalls Auffälligkeiten bei den vermeintlich umweltbewussten Käufern: Unter den Top Drei der Artikel sind mit Mode und Schuhen gerade solche, die im Online-Handel häufig zurückgeschickt werden, weil etwa Größen nicht passen. Die Wahl des passenden Webshops bzw. Online-Händlers lässt ebenfalls stutzen: Am liebsten kaufen die Befragten nämlich bei chinesischen Anbietern ein (53 Prozent) – also denen mit einem vermutlich sehr weiten Lieferweg.

Bei der Anzahl der bestellten Pakete beschränken sich umweltbewusste E-Shopper immerhin auf durchschnittlich – trotzdem noch stattliche – 4,1 Pakete pro Monat. Die Heavy Shopper hingegen lassen im Monat mehr als zehn Pakete bei sich einlaufen.

Die Studienmacher sehen insgesamt trotzdem eine „klare Chance, diese Online-Käufer mit einem umweltfreundlicheren E-Commerce stärker einzubinden.“ Nur muss der Endkunde entsprechende Angebote dann auch annehmen.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Kommentare  

#3 Kathrin Zabel 2020-02-07 16:20
Dass ein nicht erfolgreicher 1. Zustellversuch zusätzlichen Verkehr und damit auch zusätzliche Umweltbelastung verursacht, liegt auf der Hand. Entweder steht der Zusteller länger in 2. Reihe, was zu 80% im Innenstadtverke hr tagsüber Staus verursacht oder der Empfänger macht sich auf den Weg zum nächsten Depot, wsa gerade im ländlichen Bereich schon mal einige Kilometer entfernt sein kann. Daher helfen nur anbieteroffene Paketboxen, die sich direkt am Wohnort befinden. Bei der SESAM-Homebox beispielsweise können alle Zusteller an einem Tag für einen Empfänger mehrere Pakete einliefern. Der "Schlüssel" ist der Paketcode - einfach und sicher. Damit verkürzt sich die Zeit für den Zusteller immens, der Kunde erhält am selben Tag seine Sendung direkt zu Hause (egal wann er nach Hause kommt) und muss keinen zusätzlichen Weg zur Abholung zurücklegen.
Zitieren
#2 Andreas Dill 2020-01-27 09:57
Ich habe auch scjhon, ohne es zu merken in China bestellt. Das muss meines Erachtens viel zu wenig deutlich gezeigt werden.
Zitieren
#1 Stefan 2020-01-27 09:42
Gibt es Untersuchungen, die feststellen, dass mehrere Zustellversuche durch Zusteller in der Gesamtbetrachtu ng schädlicher für die Umwelt sind? I.d.R werden das auch nur 2 sein, bevor nicht zugestellte Pakete im Depot landen.
Macht es tatsächlich mehr Sinn, wenn alle Kunden einzeln ihre Pakete selbst im Depot abholen sollen, wofür sie sicher oft selber mit dem Auto unterwegs sind?
Mein Bauchgefühl sagt hier ein klares Nein.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.