Kurzmeldung

Googles Geschäft schwächt sich ab

Veröffentlicht: 29.04.2020 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 29.04.2020
Entwicklungen: Digitale Graphen über einem Tablet

Die Google-Mutter Alphabet hat ihre aktuellen Geschäftszahlen vorgelegt. Alphabet kann zwar steigende Geschäfte vorweisen, doch die Coronakrise macht dem Tech-Konzern deutlich zu schaffen. Google und Alphabet können zwar weiterhin ein Wachstum vorweisen, allerdings nur in abgeschwächter Form: „Es war eine Geschichte von zwei Quartalen“, zitiert die FAZ den Konzernchef Sundar Pichai. Zu Beginn des Jahres, das heißt in den Monaten Januar und Februar, hätten sich die Geschäfte demnach noch gut entwickelt. Mit den Einschränkungen des öffentlichen Lebens habe man im März hingegen eine „erhebliche und plötzliche Abschwächung“ im Bereich der Werbeumsätze gespürt.

In den ersten drei Monaten des Jahres verbuchte Alphabet ein Umsatzplus von 13 Prozent auf 41,2 Milliarden Dollar. Dieser Wert liegt sogar über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt von 40,3 Milliarden Dollar ausgegangen waren. Allerdings wuchs der Nettogewinn um lediglich drei Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Während der Gewinn je Aktie vor Sonderposten laut Erwartungen im Vorfeld bei 10,33 Dollar liegen sollte, lag er schlussendlich nur bei 9,87 Dollar. Dennoch stieg die Aktie nachbörslich um knapp vier Prozent.

Rückgang im Anzeigengeschäft

Das Anzeigenaufkommen beim Konzernzugpferd Google habe zuletzt einen spürbare Rückgang erkennen lassen – „zum Beispiel wenn Suchbegriffe eingegeben werden, die mit Reisen zu tun haben“, heißt es bei der FAZ weiter. Profitiert habe allerdings das werbegeschäft bei den Unternehmensschwester YouTube, wo die Umsätze um etwa ein Drittel auf 4,0 Milliarden Dollar zulegten. Allerdings habe sich auch hier der Positivtrend zum Ende des Quartals erheblich abgemindert. Richtig gut sah es zudem in der Cloud-Sparte aus: Hier stieg der Umsatz in den ersten drei Monaten 2020 um mehr als 50 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar.

Über die Autorin

Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.