Der frühe Vogel

Top-10 in Deutschland: Amazon macht so viel Umsatz wie seine neun größten Verfolger zusammen

Veröffentlicht: 22.09.2020 | Geschrieben von: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 22.09.2020
Amazon-Pakete im Warenlager

Amazon bleibt in Deutschland weiterhin unangefochten an der Spitze der umsatzstärksten Online-Händler – und stellt die übrigen Anbieter auf dem Markt offenbar deutlich in den Schatten. Das zeigt eine aktuelle Auswertung vom EHI-Retail-Institute und Statista, die bereits zum zwölften Mal den E-Commerce-Markt Deutschland untersucht haben. 

Demzufolge habe Amazon im Jahr 2019 einen Umsatz von knapp 10,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das entspricht nicht nur fast einem Viertel des von der Erhebung berechneten Online-Gesamtumsatzes in Höhe von 37,52 Milliarden Euro, sondern auch in etwa den Umsätzen, die die übrigen neun Online-Händler in der Top-10 im selben Jahr gemeinsam generiert haben, berichtet t3n

Drei weitere Unternehmen konnten im Jahr 2019 einen Milliardenumsatz generieren: Auf Platz zwei hinter Amazon konnte sich Otto mit einem Umsatz von 3,36 Milliarden Euro behaupten, gefolgt von Zalando (1,6 Milliarden Euro) und Media Markt (1,17 Milliarden Euro). 

Die größten Wachstumsraten gab es allerdings nicht auf den Top-Plätzen, wie es in der Ankündigung zur Studie heißt: „Das verhältnismäßig größte Wachstum von 19,8 Prozent fand auf den Rängen 21 - 40 statt.“ Die Top-5 haben dagegen ihren Umsatz lediglich um 10,9 Prozent gesteigert.

Die vollständige Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2020“ wird am 6. Oktober 2020 veröffentlicht. 

Zu strenge Regeln: Facebook erwägt, Europa zu verlassen

Die strengen Regelungen in Europa scheinen dem Unternehmen von Mark Zuckerberg sauer aufzustoßen. Vor allem die Regelungen zum Datenaustausch zwischen Europa und den USA seien dem Unternehmen ein Dorn im Auge, berichtet Mobiflip. So sei Facebook von der irischen Datenschutzbehörde untersagt worden, Nutzerdaten in die USA zu schicken. 

Facebook sei sich nicht sicher, ob die Dienste Facebook und Instagram mit dieser Vorgabe weiter betrieben werden können. Auf Nachfrage habe das Unternehmen erklärt, dass das nicht als Drohung gemeint sei – Ziel sei es nicht, die Regelung rückgängig zu machen, aber es sei eine Überlegung, die Geschäfte in Europa einzustellen.

Aus Heidelpay wird Unzer

Der Payment-Anbieter Heidelpay hat einen komplett neuen Markenauftritt samt neuem Namen vorgestellt. Unter der Dachmarke Unzer vereinigt das Unternehmen nun alle Zukäufe der letzten Jahre und will ein Signal in die Payment-Welt senden: „Unser breites Portfolio steht endlich unter einer klaren und ambitionierten Marke“, betont Mirko Hüllemann, CEO von Unzer, laut Internet World.

Der Payment-Anbieter gehe nun „den logischen Schritt in Richtung Internationalisierung“. Mittelfristiges Ziel sei es, zu den drei größten Payment-Unternehmen in Europa zu gehören, erklärt Hüllemann. Dazu wurden Neuerungen auf Produkt- und Personalebene angekündigt. So wolle Unzer bald neue Namen auf den Positionen des CPOs und CCOs vekünden und „damit sicherlich für Überraschungen im Markt sorgen“.

Über den Autor

Michael Pohlgeers
Michael Pohlgeers Experte für: Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#2 oejendorfer 2020-09-22 10:07
Trotzdem wäre es mal schön zu wissen, welcher Umsatz über ebay läuft. ( Gesammtzahl in 2019)

ggf Frage an die redaktion
mfg wk

-------

Antwort der Redaktion:

Hallo oejendorfer,

danke für deine Nachfrage! Unseren Informationen zufolge machte Ebay selbst 10,5 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2019 (Provisionen) und über den Marktplatz wurden 2019 Waren im Wert von 85,5 Milliarden Euro verkauft.

Beste Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#1 Merzweil Klaus 2020-09-22 08:17
Unsere Politiker haben doch fest gestellt, das Amazon KEINE Markt beherrschende Stellung hat und nun diese Zahlen des Umsatzes von Amazon und deren Mitbewerber.Meh r möchte ich nicht dazu sagen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.