Der frühe Vogel

404 Millionen Euro Neustarthilfe wurde schon ausgezahlt

Veröffentlicht: 09.03.2021 | Geschrieben von: Redaktion | Letzte Aktualisierung: 09.03.2021
Menschen, die nach einem Rettungsring greifen

Die Neustarthilfe können Solo-Selbstständige erst seit dem 16. Februar beantragen. Aber die kurze Zeitspanne haben die von Corona gebeutelten Unternehmerinnen und Unternehmer offensichtlich genutzt: Seit dem Start der Anträge wurden bereits über 68.000 Anträge bewilligt und rund 404,8 Millionen Euro ausgezahlt, wie RP Online zuerst berichtete. 

Knapp 6.800 Anträge wurden laut dem Bundeswirtschaftsministerium im Bereich Handel und Kfz-Reparatur bewilligt – das entspricht etwa 43 Millionen Euro. Die Auszahlung erfolge dabei in der Regel innerhalb von 48 Stunden. 

Als Betriebskostenpauschale wird die Neustarthilfe als Vorschuss an Solo-Selbstständige ausgezahlt wird. Antragstellende können dabei bis zu 7.500 Euro an Zuschüssen erhalten. Bis zum 31. August können die Anträge über das Antragsportal der Bundesregierung noch gestellt werden.

5 Millionen gefälschte Spielzeuge in 15 Wochen beschlagnahmt

Produktfälscher versuchen unermüdlich, Plagiate auf den Markt zu schwemmen. Für Behörden und Fahnder nimmt der Kampf gegen diese Piraterie einfach kein Ende, ganz im Gegenteil. Das zeigt sich auch im Resultat einer wochenlanger Aktion, die vom Zoll, von Strafverfolgern und weiteren Behörden in Europa und den USA rund um die Weihnachtszeit realisiert wurde: Vom 19. Oktober 2020 bis 31. Januar 2021 wurden bei der  „Operation Ludus“ insgesamt 4.700 Kontrollen in 24 Ländern durchgeführt – und zwar „erstmals gezielt gegen den größtenteils online erfolgenden Handel mit gefälschtem Spielzeug“, wie das Portal Heise Online berichtet. Dabei handelte es sich um eine kooperative Arbeit von Europol, dem Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) und dem EU-Amt für geistiges Eigentum (EUIPO).

Alles in allem konnten die beteiligten Spezialisten im Zuge der 15 Wochen andauernden Aktion fast fünf Millionen gefälschte Artikel beschlagnahmen, die einen geschätzten Wert von insgesamt 16 Millionen Euro hatten. Bei den Plagiaten, die sich in vielen Fällen kaum von den Originalen unterscheiden ließen, handelte es sich demnach oft um Spielzeugautos, Brettspiele oder auch smarte Puppen.

Neben der Beschlagnahmung von Waren kam es darüber hinaus auch zu Festnahmen: Elf Betrüger seien bisher verhaftet worden. Auch seien 125 Gerichtsverfahren eingeleitet sowie mehr als 44.100 Proben für Labortests eingereicht worden. Allerdings sei die Operation noch nicht gänzlich abgeschlossen, denn „um die kriminellen Netzwerke zu zerschlagen, die die Sicherheit von Kindern gefährden“, würde die Untersuchung in einigen Ländern derzeit noch andauern, heißt es weiter.

PayPal übernimmt israelischen Krypto-Verwalter

PayPal scheint durchaus ein verstärktes Interesse an Kryptowährungen zu haben: Der Zahlungsdiensst hat nach Angaben von t3n das israelische Unternehmen Curv übernommen, das sich auf eine sichere Verwaltung digitaler Währungen spezialisiert hat und dabei auf eine Cloud-basierte Infrastruktur setzt. Durch den Zukauf könne PayPal seine Kunden im Bereich der Kryptowährungen noch besser Unterstützen. 

„Die Übernahme von Curv ist Teil unserer Bestrebungen, in das Talent und die Technologie zu investieren, um unsere Vision für ein inklusives Finanzsystem zu verwirklichen“, wird Jose Fernandez da Ponte, Vice President und General Manager für Blockchain, Krypto und digitale Währungen bei PayPal, zitiert. Das Curv-Team verstärkt im Hause PayPal künftig die Abteilung für Blockchain, Krypto und Digitalwährungen. Wie viel sich PayPal die Übernahme hat kosten lassen, ist offiziell nicht bekannt. Laut einem Insider soll PayPal aber 200 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt haben. Noch in der ersten Jahreshälfte werde der Deal voraussichtlich abgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.